Willkommen in Strahwalde

Dieser Bereich wird seit April 2012 nicht mehr aktualisiert !!!


Desinteresse: Die einzige Vollkasko Versicherung gegen Enttäuschung...

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 05-2012 vom 08.03.2012

Ortsteilnachrichten Strahwalde

HILFE! - Die Feuerwehr kann nicht mehr ausrücken!

... eine solche oder ähnliche Schlagzeile haben Sie sicher schon in der Zeitung gelesen.
In einigen Orten im Landkreis haben die Freiwilligen Feuerwehren Probleme, ihre Tageseinsatzbereitschaft zu sichern. Ihre Mitglieder sind Pendler, haben ihre Arbeitsstelle nicht im Heimatort oder können ihren Arbeitsplatz bei Alarm nicht verlassen. Und selbst, wenn genügend Kameraden am Gerätehaus sind und eigentlich ausrücken könnten, fehlt doch der eine wichtige Mann, derjenige, welcher das Feuerwehrfahrzeug fährt. Denn viele Kameraden besitzen heute keine entsprechende Fahrerlaubnis, die zum Führen der großen Feuerwehrfahrzeuge notwendig ist.
Der Bürgermeister und Stadtrat der Stadt Herrnhut hat diese Situation erkannt und gehandelt, bevor es zu spät ist. In seiner Sitzung am 2. Februar 2012 wurde die LKW-Führerscheinausbildung von zehn Kameraden, welche als Maschinist ausgebildet werden, einstimmig beschlossen. Die Finanzierung wird zu 100 % von der Stadt Herrnhut getragen, so dass den Kameradinnen und Kameraden, die den Führerschein nur für ihren Feuerwehrdienst benötigen, kein finanzieller Nachteil entsteht. Die Finanzierung ist an Bedingungen geknüpft. Eine gewerbliche Nutzung des Führerscheines ist ausgeschlossen.
Wir bedanken uns bei Ihnen, sehr geehrter Bürgermeister und sehr geehrte Stadträte, für die Zustimmung und Unterstützung zurAusbildung und deren Finanzierung. Sie zeigen dadurch, dass Ihnen die Feuerwehr und deren Einsatzbereitschaft, aber auch die Sicherheit der Bürger unserer Stadt mit den Ortsteilen am Herzen liegen. Auf diese Weise würdigen Sie ebenso das hohe Engagement unserer Kameradinnen und Kameraden, welche sich gern und mit viel Fleiß und Eifer zur Verfügung stellen, um Tag und Nacht in Not Geratenen zu helfen.
So prekär wie zu Beginn des Artikels beschrieben, sieht es bei den Ortsfeuerwehren der Stadt Herrnhut noch nicht aus. Denn schon lange Zeit arbeiten die Ortsfeuerwehren zusammen, unterstützen sich gegenseitig und rücken gemeinsam zu den Einsätzen aus.
Jedoch suchen wir immer wieder neue Mitstreiter, die bereit sind, unseren Einwohnern in Notlagen zu helfen.
Wenn Sie, werte Bürger, sich angesprochen fühlen und die einzelnen Ortsfeuerwehren personell unterstützen möchten, wenden Sie sich bitte an einen Ortswehrleiter oder jeden anderen Kameraden. Nähere Informationen finden Sie auch im Internet - www.herrnhut.de. Hier finden Sie die Adressen der Ansprechpartner und es steht auch ein Aufnahmeantrag zum Download zur Verfügung. .

Kontaktinformationen erhalten Sie außerdem im Stadtamt unter Telefon 035873 3490.
Im Namen der Ortswehrleiter:
OF Herrnhut — Matthias Grosser
OF Großhennersdorf— Ralf Weinhold,
OF Ruppersdorf — Michael Jähne
OF Strahwalde — Klaus-Peter Ullrich, Telefon 035873 42708

Rene Jänsch, Stadtwehrleiter

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 04-2012 vom 23.02.2012

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Ortsfeuerwehr Strahwalde - Jahreshauptversammlung

Am 11.2.2012 fand unsere Jahreshauptversammlung statt. Als Gäste konnten wir den Bürgermeister Herrn Riecke, die Ortswehrleiter und deren Stellvertreter von den OFw Herrnhut, Großhennersdorf und den Stadtwehrleiter begrüßen. Nach Bekanntgabe und Änderung des Ablaufes wurde ein neuer Kamerad in die OFw aufgenommen.
Der Bericht der Ortswehrleitung wurde durch den Ortswehrleiter Kamerad Klaus-Peter Ullrich verlesen. (Nachstehend einige Auszüge aus dem Jahresbericht.) Im Jahresbericht wurde abgerechnet, was erreicht wurde und wo wir noch stärker daran arbeiten müssen, um die Leistungsfähigkeit weiter zu erhöhen. In der Aussprache gab es Anfragen wegen dem Gerätehaus, die durch den Bürgermeister Herrn Riecke beantwortet wurden.
Der Bürgermeister dankte den Kameraden für die geleistete Arbeit und unterstrich nochmals die Notwendigkeit einer schlagkräftigen Feuerwehr. Dass das so bleibt, bedarf auch weiterhin aller Anstrengungen der Feuerwehr selbst, aber auch die Bürger sind gefragt.
Nach der Diskussion wurden die Kameraden Hans Langner für 50 Jahre, Peter Matthes für 40 Jahre, Reiner Golbs für 40 Jahre und Kamerad Gert Trodler für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt. Ich möchte mich bei allen Kameraden, die an der Vorbereitung mitgewirkt haben, recht herzlich danken. Bedanken möchte ich mich bei dem Team der Gaststätte »Grüner Baum« für die gute Bewirtung.

Ullrich, Ortswehrleiter

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 03-2012 vom 09.02.2012

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Beschluss aus der 28. öffentlichen Stadtratssitzung am 2.2.2012 - Beschluss Nr. 173/02/2012

Der Stadtrat Herrnhut beschließt, die Kosten für den Erwerb des LKW-Führerscheins für zehn Kameraden in den Haushaltsjahren 2012 und 2013 als Maßnahmen der regulären Aus- und Weiterbildung im Rahmen des aktiven Feuerwehrdienstes anzuerkennen und zu 100 Prozent aus den entsprechenden Haushaltsstellen zu finanzieren.
Der Bürgermeister wird beauftragt, mit den betreffenden Kameraden eine entsprechende Vereinbarung zu schließen. Die Finanzierung erfolgt aus der allgemeinen Rücklage.

W. Riecke, Bürgermeister

Handball - Aufwärtstrend erkennbar

Im Heimspiel gegen die Reserve des LHC Hoyerswerda, der immerhin in der Mitteldeutschen Oberliga spielt, wollte unsere Mannschaft den Bock umstoßen und endlich wieder einmal punkten, am Ende fehlte ein Tor, um die Überraschung zu schaffen.
Strahwalde begann sehr selbstbewusst, Christoph Heide legte gleich zwei Tore vor, und der offensichtlich im zweiten Frühling stehende Ronald Hanschke hielt hintereinander zwei Siebenmeter und eine sich lautstark bemerkbar machende Zuschauerkulisse trieb unsere Mannschaft nach vorn, so dass es immerhin eine Viertelstunde dauerte, ehe die Gäste zum 1. Treffer kamen, und das auch nur durch ein Missverständnis.
Dass der Tabellenfünfte sich würde nicht vorführen lassen, war klar, aber Ronald Hanschke hielt noch einen Siebenmeter und Frank Ulbrich packte seine Wurftechnik aus und Strahwalde ging mit 11:7 in die Pause. In der zweiten Halbzeit machten die Gäste nun einen starken Angriffsdruck und unsere Spieler konnten nicht verhindern, dass der Gegner bis zur 36. Minute auf 12:14 aufschloss und in der 40. Minute gleichzog, aber beim 18: 17 lag Strahwalde wieder vorn.
Doch bei Christoph Heide machte sich nun der Trainingsrückstand, bedingt durch die Verletzungspause, bemerkbar, und Keeper Ronald Hanschke hätte auch eine Pause gebraucht. Trotzdem war noch alles drin und beim 25:25 rechnete man sich durchaus noch etwas aus, doch man hatte kaum noch Wechselmöglichkeiten und in der Endkampfgestaltung zog man mit 27: 18 den Kürzeren und die Überraschung blieb aus.
Schade, die Mannschaft hatte sich auf Grund ihrer Leistung zumindest einen Punkt verdient gehabt. Aufstellung: Hanschke, Ulbrich (10), Schmidt (4), Heide (4/1), Vogt (4/2), Herwig (3), Liebig (1), Christ (1), Fünfstück, Mierig, F.

Die mit Eibau in der Spielgemeinschaft spielende männliche B-Jugend siegte nach einer schwachen Vorstellung gegen Schwarz-Weiß Sohland mit 30:23.
Die Frauenmannschaft musste zu später Stunde in Rietschen antreten und hatte keine Auswechslerin zur Verfügung. In der Besetzung L. Wenzel, S. Scholz (4), T. Mierig, U. Richter, S. Kappler (6), C. Keller (8/1), S. Renger lag die Mannschaft bereits zur Pause 8:20 zurück und verlor mit 19:39, wobei die 19 erzielten Treffer positiv zu vermerken sind.

-rig.

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 02-2012 vom 26.01.2012

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Sportgemeinschaft Strahwalde e.V.

• Aus der Sektion Tischtennis
Die Sektion Tischtennis wünscht allen Hobbyspielern und aktiven Sportlern ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.
Zum Saisonstart musste sich die 1. Mannschaft leider von einem ihrer leistungsstärksten Spieler verabschieden. Marcel Silbermann wechselte nach einer hervorragenden Saison zum Herwigsdorfer SV in die Bezirksklasse. Leider konnte die 1. Mannschaft diesen Verlust nicht kompensieren und steht jetzt auf einem Abstiegsplatz! Wir drücken die Daumen für den Klassenerhalt.

Hartmut Lorenz steht in der Einzelrangliste (Vorrunde) der Staffel 1 auf einem verdienten zweiten Platz nach Thomas Frieser aus Bertsdorf, der lediglich mit einem Punkt in Führung liegt. Dirk Wehle spielt jetzt die erste Saison in der Kreisliga und es spiegelt wider, dass ihm einfach noch die nötige Erfahrung fehlt, um bei den alten Hasen mitzuhalten.

Die zweite Mannschaft traf es noch schwerer. Mit dem aus privaten Gründen ausfallenden Harald Zimmermann fehlt der Mannschaft ein sicherer Vier-»Punkteholer«. Die 2. Mannschaft ist gut besetzt. Von vier Stammspielern können wir auf sechs Reservespieler zurückgreifen. Leider ist es immer ein Problem, die benötigten vier Spieler zusammenzubekommen, da einige durch Schichtarbeit und Selbstständigkeit an den Spielterminen nicht teilnehmen können. Außerdem fehlt es an der Technik und der mentalen Stärke unserer Spieler. So wird man selbst in der Rückrunde nicht mit einem Punktgewinn rechnen können.

Bei der zweiten Mannschaft zeigt uns die Tabelle, dass im Grunde kein Spielgewinn möglich ist, da die meisten Spieler keine Erfolge verbuchen können. Von den 16 Punkten holte allein Nancy Würsig neun im Einzel und zwei mit Michael Herwig im Doppel. Da fehlt es eindeutig an Leistungsträgern!


• Handball: Schlechter Start ins neue Jahr

Denkbar schlecht begann für die Strahwalder Handballer der Start ins neue Jahr. Nicht nur, dass man durch das Streichen des TSV Niesky aus dem Spielbetrieb die einzigen Pluspunkte einbüßte und dadurch auf den letzten Tabellenplatz zurückfiel.
Auch im 1. Punktspiel des neuen Jahres wurden durch eine grottenschlechte Leistung zwei Punkte gegen die SG Oberlichtenau verloren, die man eigentlich behalten wollte. Das Spiel begann wie fast immer in letzter Zeit: Der erste Angriff wurde vertändelt, dafür ging der Gegner mit 1:0 in Führung. Nach dem Ausgleich durch St. Voigt hielt unser Torwart-Oldtimer R. Hanschke einen Siebenmeter. Das motivierte die Mannschaft und nach 10 Minuten stand es 7:6 für Strahwalde.
Das war aber auch die einzige Führung für die Strahwalder, denn die Seiten wurden schon mit 12:8 für Oberlichtenau gewechselt. Durch technische Fehler bot man den Gästen mehr und mehr Konterchancen, die sie über ihre schnellen Außen auch erbarmungslos nutzten, und am Ende seinen für Strahwalde blamablen 32: 20-Erfolg herauswarfen. Die Strahwalder Mannschaft muss an sich auch Ansprüche stellen und darf nicht nur mit 20 Toren zufrieden sein! Folgende Spieler waren an dieser schämenden Leistung mehr oder weniger beteiligt: R. Hanschke, T. Klar, F. Ulbrich (2), St. Schmidt (4), T. Liebig (3/1), St. Voigt (3), K. Mierig (2), St. Herwig (1), J. Christ (2), M. Maiwald, S. Fünfstück,

Im Spiel gegen den Tabellendritten Koweg Görlitz II war dann nach langer Verletzungspause Torjäger Christoph Heide wieder mit dabei und das allein gab moralischen Halt, aber auch mit 1219 Toren bewies er, dass er nichts von seiner Gefährlichkeit eingebüßt hat.
Durch seine Treffer wurde das Spiel über lange Zeit offen gehalten, und beim 13: 16 zur Pause war noch alles drin und selbst beim 21:28 konnte das Spiel noch kippen, aber gegen die junge Oberligareserve hatte man dann auch konditionelle Nachteile, so dass in den letzten zehn Minuten noch eine eigentlich nicht verdiente 26:38-Niederlage kassiert wurde. Es spielten: R. Hanschke, T. Klar, M. Michalsky, F. Ulbrich (2), Ch. Heide (1219), St. Herwig (3), St. Voigt (3), St. Schmidt (9), S. Fünfstück (2), M. Maiwald (1).

Man sollte auf Grund dieser Leistung mit Zuversicht in die zweite Runde gehen, und wenn alle etwas zulegen, auch im Training, sollte man vom Tabellenende wegkommen.
Die männliche B-Jugend, die mit Eibau in einer Spielgemeinschaft spielt, konnte jetzt auch einen Favoriten der Ostsachsenliga, dem OSV Zittau, ein Bein stellen. Nach einem 10: 10-Halbzeitstand wurde Zittau mit 26: 18 an die Wand gespielt.

Vorschau:
Die nächsten Spiele der Männermannschaft
in der Sporthalle Niederoderwitz:
Sonntag, 29.1.2012, 10.30 Uhr gegen LHV Hoyerswerda II
Sonntag, 26.2.2012, 10.30 Uhr gegen Rot-Weiß Sagar

Zu beiden Spielen braucht die Mannschaft Zuschauerunterstützung, um die Punkte zu Hause zu behalten.

-rig.

Traditionsfeuer des Grafenscheune zum blauen Licht der FFw Strahwalde e.V. am 14.1.2012

Die Mitglieder des Vereins Grafenscheune zum blauen Licht der FFw Strahwalde e.V. möchten sich bei allen Gästen, die sich zur Scheune mit brennbarem Gut aufgemacht haben, recht herzlich bedanken. Wir hoffen, dass alles zur Zufriedenheit erledigt wurde. Wir wünschen uns natürlich, dass Sie uns im nächsten Jahr zur gleichen Zeit am gleichen Ort wieder besuchen. Nachstehend einige Bilder.
Bis zum nächsten Mal!

Die Mitglieder des Vereins

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 01-2012 vom 12.01.2012

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Lieber Bürger, sehr geehrte Leser !

Auch wenn das neue Jahr schon einige Tage alt ist und der Weihnachts- und Jahreswechseltrubel ein ganzes Stück zurück liegen, möchte ich dieses erste Amtsblatt des Jahres nutzen, um Ihnen allen ein gutes, erfolgreiches und gesundes Jahr 2012 zu wünschen. Dieser Wunsch geht insbesondere an alle, die mit diesem neuen Jahr in einen neuen Lebensabschnitt starten, die neue Verantwortungen übernehmen oder auch etwas kürzer treten wollen.
Ein neues Jahr bringt manche Veränderung mit sich - aber es lässt genauso gut auf vieles Altbewährtes hoffen. In diesem Sinne ist die Vorschau auf 2012 auch ein Mix aus Neuem und Bewährtem. Wir alle können uns wieder auf die vielen Veranstaltungen und Feste im Jahreslauf freuen, die auch in diesem Jahr wieder von Vereinen, Helfern und engagierten Bürgern ausgerichtet werden. Aber es wird auch Neues zu entdecken und zu erleben geben - lassen Sie sich überraschen!
Ein besonderer Gruß soll am Anfang dieses Jahres an alle Gewerbetreibenden gehen, die 2012 mit einem Neustart verbinden. Sei es als Geschäftsübernahme, Neuansiedlung oder in Verbindung mit einer Umstrukturierung.
Ich wünsche allen viel Erfolg bei den geplanten Vorhaben, volle Auftragsbücher, zahlende Kundschaft und natürlich auch die nötige Portion Glück bei der Bewältigung der geschäftlichen Aufgaben!

W. Riecke, Bürgermeister

Grafenscheune zum blauen Licht der FFw Strahwalde e.V.

Am 19.11.2011 fand die alljährige Mitgliederversammlung unseres Vereins in der Leubnerscheune in Neundorf statt. Inhalt der Versammlung war dieses Jahr ein umfassender Bericht zu den vom Verein geleisteten Arbeiten und durchgeführten Aktionen im Jahr 2011.
Zusätzlich wurden die geplanten Vorhaben für das Jahr 2012 erläutert.
Dann folgte der gemütliche Teil der Versammlung, die Jahresabschlussfeier. Die Vereinsmitglieder erlebten eine spannende, interessante und lehrreiche Führung über das Gelände der Familie Leubner und staunten sehr über historische Maschinen in der Landwirtschaft.
Die zu einem gemütlichen Plätzchen umgebaute Scheune inklusive abenteuerlicher Heubetten wurden am meisten bewundert.
Anschließend hatten alle Vereinsmitglieder einen gemütlichen Abend in tollem Ambiente mit leckerem Essen, der, mit lustigen und spannenden Spielen angereichert, gute Laune machte.

Aline Naubereit

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

 

***Aktuelles 2011***

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 24-2011 vom 22.12.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Das Ende eines erfüllten Jahres 2011 rückt näher.

Freude und Leid, Planungen und Überraschungen, Altbewährtes und neue Wege - die Facetten des Rückblicks sind vielfältig. Letztlich bleibt die Erinnerung und große Dankbarkeit!
Mitarbeitern, Freunden, Partnern und vielen ehrenamtlichen Helfern ist es zu verdanken, dass auch in diesem zurückliegenden Jahr wieder vieles bewegt und erlebt werden konnte.
Mit dem richtigen Einsatz von Kopf, Herz und Hand lässt sich eben doch eine Menge bewegen!
Ich wünsche Ihnen allen - ob nah oder fern - ein gesegnetes Weihnachtsfest, entspannende Festtage und einen guten Start in das neue, vor uns liegende Jahr 2012!

Mit den besten Grüßen, Willem Riecke

Öffentliche Bekanntmachung

Mit Beschluss 161 / 12/2011 wurde in der öffentlichen Stadtratssitzung am 1.12.2011 durch den Stadtrat Herrnhut beschlossen, folgende beschränkt-öffentliche Wege bzw. öffentliche Feld- und Waldwege im OT Strahwalde einzuziehen:
— Am Bahnhof
— Hofeviehtreibe (ab B 178 in Richtung Gemarkung Obercunnersdorf) — Kirchbuschweg
— Obercunnersdorfer Weg
— Bahndammweg
— Zur Hofeviehtreibe
— Neustrahwalder Bahndammweg
— Zum Herrnhuter Schwan
— Hofeweg
— Gräfinsweg
— Rittergutsweg
— Am Köchlerteich
— Zum Köchlerteich
— Windmühlenweg
— Lindenhofsteg
— Richterbergweg
— Kirchbergweg
Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen die Einziehung kann innerhalb eines Monates nach seiner Bekanntgabe schriftlich oder zur Niederschrift beim Stadtamt Herrnhut, Löbauer Straße 18 in 02747 Herrnhut, Widerspruch er-' hoben werden.

W. Riecke, Bürgermeister

Ortsfeuerwehr Strahwalde - Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Weihnachtsstern...
Es leuchtet der große Weihnachtsstern
zwischen den Lichtern von nah und fern
und die kleinen Sterne wandern
am Himmelzelt mit vielen andern.

In dem weiten glänzenden All,
wo mit Musik und Trompetenschall
die Engelscharen laut musizieren —
fröhlich zu hören ein Jubilieren.

Himmelhoch jauchzend weit und breit
verkünden sie die Weihnachtszeit
und der Weihnachtsstern — er glänzt so klar,
erscheint zum Christfest, wie in jedem Jahr.

Er leuchtet auf der Welt für alle -
wie damals schon am nächtlichen Stalle
wie geboren wurde das Christkindlein
mit dem hellen Heiligenschein.

Mit diesem kleinen Gedicht möchte ich mich bei allen Kameradinnen und Kameraden ganz herzlich zum Jahresausklang für die ständige Einsatzbereitschaft und Hilfe bedanken. Ohne diesen Grundgedanken wäre es nie möglich, eine solch hohe Verantwortung gegenüber unseren Bürgern zu übernehmen, Wissen zu lassen, dass es Menschen gibt, die in Notsituationen helfen. Auch im neuen Jahr werdet ihr euch dieser Verantwortung stellen, dessen bin ich mir sicher.

Liebe ist das Einzige, was wächst, wenn man es verschwendet.
Marie-Luise Strangl

Mehr für die Welt zu tun, als die Welt für einen tut, das ist der Erfolg.
Henry Ford

Ich wünsche dir, deinen Angehörigen und Freunden ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, Zeit für die Menschen, die dir am Herzen liegen, Zeit zur Besinnung und Entspannung und einen Traumstart in das neue Jahr 2012, schöne Aussichten für jeden Tag, die Kraft, Begonnenes zu vollenden, und die Zuversicht, neues zu beginnen, vor allem aber Gesundheit, Glück und Erfolg. Ich persönlich wünsche mir ein noch engeres Miteinander für die kommenden Jahre und die Stärkung unserer Feuerwehr, damit wir noch lange für unsere Bürger da sein können, wenn sie uns brauchen.

Ullrich, Ortswehrleiter

Mitgliederversammlung und Jahresabschlussfeier des Vereins »Grafescheune zum blauen Licht der Freiwilligen Feuerwehr Strahwalde e.V.«

Am 19.11.2011 fand die alljährliche Mitgliederversammlung unseres Vereins in der Leubnerscheune in Neundorf statt. Inhalt der Versammlung war dieses Jahr ein umfassender Bericht zu den vom Verein geleisteten Arbeiten und durchgeführten Aktionen im Jahr 2011. Zusätzlich wurden die geplanten Vorhaben für das Jahr 2012 erläutert.
Dann folgte der gemütliche Teil der Versammlung, die Jahresabschlussfeier.
Die Vereinsmitglieder erlebten eine spannende, interessante und lehrreiche Führung über das Gelände der Familie Leubner und staunten sehr über historische Maschinen in der Landwirtschaft. Die zu einem gemütlichen Plätzchen umgebaute Scheune inklusive abenteuerlicher Heubetten wurde am meisten bewundert.
Anschließend hatten alle Vereinsmitglieder einen gemütlichen Abend in tollem Ambiente mit leckerem Essen, der, mit lustigen und spannenden Spielen angereichert, gute Laune machte.

Vorschau:
Das Traditionsfeuer bei der Grafenscheune (Schlossweg 1) findet am Sonnabend, dem 14. Januar 2012, ab 15.00 Uhr statt.

Aline Naubereit

»Ein großes Dankeschön«

Zum Jahresende ist es den Sportlern der SG Strahwalde ein großes Bedürfnis, allen Sportlern, Förderern und Helfern recht herzlich zu danken. Aufgrund ihrer teilweise großzügigen Spenden, umfangreichen Unterstützung und großen Hilfe war es möglich, auch in diesem Jahr unserer sportlichen Betätigung nachzugehen.
Sie haben uns mit geholfen, anstehende Probleme zu lösen. Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr. Unser aufrichtiger Wunsch ist es, auch im Jahr 2012 mit allen gut zusammenzuarbeiten. In diesem Sinne »Sport frei«.

Die Mitglieder der SG Strahwalde

Jahresbericht 2011 der Power-Girls

Am 3.1.2011 legten wir los, denn das Neue wird ja mit guten Vorsätzen begonnen. Durch unsere Sportfreundin Christine wurde es uns möglich gemacht, im Katharinenhof die Schwimmhalle für Aquagymnastik zu nutzen. Der Rosenmontag wird ja traditionell als Faschingsfeier begangen. »Gut Holz« beim Kegeln war im April gefragt.
Im Mai war das Wetter so schön, dass wir einen Spaziergang wagten. Dieses Jahr schafften wir es nicht, im Sommer mal baden zu gehen, denn es gab keinen Sommer! Die Sommerwanderung, an der auch unsere Männer teilnehmen konnten, führte uns trotz Regens auf den Hirschberg. Wir hatten mit Kaffeetrinken bei Gudrun J. begonnen und endeten auch mit einer Runde am Grill bei ihr. Vielen Dank auch den Grillmeistern Micha und Peter. Im Juli waren wir zum 3. Mal in Herrnhut auf der Minigolfanlage. Der Aufschlag wird langsam besser und wir möchten uns auf diesem Wege auch bei Herrn Döring bedanken.
Zur Sportwoche waren fünf Gymnastikgruppen bei uns zu Gast, wir hoffen, dass wir sie nächstes Jahr in unserer neuen renovierten Sporthalle begrüßen dürfen, denn seit August sind wir ja nun durch die Renovierung unseres Volkshauses in Herrnhut in der alten Turnhalle an der Goethestraße. Wir möchten uns auf diesem Weg recht herzlich bei den Herrnhuter Sportfrauen bedanken, die uns freundlicherweise die Sportgeräte mit nutzen ließen. Die Damen der Löbauer Turntruppe hatten wieder im August zu sich eingeladen.
Als krönenden Abschluss nach der anstrengenden Stunde gab es Rosenbowle, köstlich. Unsere Sportfreundin Christine hatte dieses Jahr Silberhochzeit und lud uns deshalb zu einem Grillabend ein. Er musste zwar wegen Regens einmal verschoben werden wie so vieles in diesem Jahr, aber sonst wurde es ein super Abend und wir melden uns für die 50 schon mal an.
Im November fand dafür unsere Winterwanderung bei fast frühlingshaftem Wetter statt. Bei Gudrun W. wurde zu Glühwein und Häppchen eingekehrt. Herzlichen Dank für die gute Bewirtung. Zum Abschluss des Jahres gab es das erste Mal eine Weihnachtsfeier mit Weihnachtsmann und Wichtelpäckchen.
Es war ein fröhlicher Jahresausklang. Deshalb auf ein neues und gesundes Jahr 2012.

Erster Treff im neuen Jahr ist in Herrnhut, alte Turnhalle, am 2.1.2012, um 19.30 Uhr. SPORT FREI!

S. K.

Handball Strahwalde

Höchste Niederlage bisher
Dass die Ausfallliste nach dem Spielen gegen Bernstadt und Kamenz noch länger werden würde, konnte sich unter den Strahwalder Handballern niemand vorstellen, aber gegen Neugersdorf II fehlten nun auch noch Liebig und Voigt, so dass fast nur die sogenannte 2. Reihe zur Verfügung stand. Eine Spielabsage kam aber trotzdem nicht in Frage, auch um das sportliche Image zu wahren. So musste nun der Rest der Truppe in den sauren Apfel beißen und die Haut so teuer wie möglich verkaufen. In der Besetzung: R. Hanschke, F. Ulbrich (7), St. Schmidt (3), K. Mierig (4), St. Herwig (1), J. Christ, F. Mierig, S. Fünfstück gelang das nur teilweise, weil die Neugersdorfer Deckung kompakt stand und unsere Angriffe oft zu zeitig abgeschlossen wurden.
So lag Strahwalde zur Pause schon 8: 19 zurück. Neugersdorf nutzte seine Überlegenheit schonungslos aus und Keeper Ronald Hanschke war voll beschäftigt, um die Bälle aus dem Netz zu holen, und Strahwalde musste mit 14:47 die bisher höchste Niederlage seiner Geschichte einfahren.
Stärker besetzt war man dann wieder im Spiel gegen den neuen Tabellenführer SV Hoyerswerda. Zu Beginn war es vor allem Stephan Schmidt, der für Furore sorgte und die Gäste bis zur 10. Minute mit 5:6 in Rückstand brachte, aber dann gelang zehn Minuten kein Treffer mehr, und die Gäste zogen ihrerseits auf 12:7 weg und kurz vor dem Pausenpfiff ließ man sich, statt einen eigenen Treffer zu erzielen, noch einen einschenken, weil es an Routine mangelte. In der 2. Halbzeit traf dann vor allem Frank Ulbrich, während Stephan Schmidt sein Pulver verschossen hatte. Zu viele technische Fehler und fünf Siebenmeterbälle gegen Strahwalde ließen das Ergebnis dann doch noch hochschnellen, und am Ende stand eine 16: 32-Niederlage zu Buche, die so viel zu hoch ausfiel. Die Aufstellung lautete: R. Hanschke, F. Ulbrich (3), T. Liebig (2), St. Voigt (4), St. Schmidt (5), M. Maiwald (2), St. Herwig, S. Fünfstück.
Die Frauenmannschaft musste Sonntag früh beim Seifhennersdorfer SV antreten und lieferte in der Besetzung L. Wenzel, K. Köhler (5 / 1), S. Scholz (3), C. Kappler (3), C. Keller (2), S. Renger (1), S. Ritter (1) den erfahrenen Gastgeberinnen einen großem Kampf, war zur Pause (7: 12) noch auf Tuchfühlung und erzielte mit 14:23 das bisher beste Ergebnis.

Vorschau:
Im neuen Jahr empfängt die SG Strahwalde zum Start in die Rückrunde den Tabellendritten SG Oberlichtenau am Sonntag, dem B. Januar 2012, 10.30 Uhr in der Sporthalle Niederoderwitz. In der vorigen Saison wurde Oberlichtenau mit einer Niederlage nach Hause geschickt. Das sollte die Mannschaft zu einer guten Leistung motivieren.

-rig.

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 23-2011 vom 08.12.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Ortsfeuerwehr Strahwalde gibt Hinweise auf die bevorstehende Weihnachtszeit sowie zum Jahreswechsel

Liebe Bürger der Stadt Herrnhut OT Strahwalde!
Wenige Wochen trennen uns noch und das alte Jahr ist zu Ende. Für viele die schönste Zeit, vor allem unsere Jüngsten freuen sich schon riesig darauf. Wir wünschen allen, dass sie ohne Zwischenfälle die letzten Tage des Jahres verbringen können. Damit nichts Ernsteres passiert, möchte ich Ihnen einige nachstehende Hinweise geben, wie Sie selbst mithelfen können, Schlimmeres zu verhindern:
— brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen, lieber nochmals kontrollieren, ob die Kerzen richtig ausgeblasen wurden.
— Kerzen immer auf nichtbrennbare Unterlagen stellen
— Kinder bei brennenden Kerzen nie allein lassen
— Zündmittel gehören nicht in Kinderhand, vor Zugriff sichern
— sorgfältiger Umgang beim Betreiben von Feuerstätten (Kamine, Heizöfen)
— glühende Asche nicht in brennbaren Behältern aufbewahren, vorher abkühlen lassen
— Vorsicht beim Abbrennen von Feuerwerkskörpern, unbedingt auf die Hinweise des Herstellers achten und Einheimische nutzen
— das Abbrennen von nicht in Deutschland zugelassenen Feuerwerkskörpern ist strafbar
— für Kinder die Notrufnummer (112) auf Handy oder Telefon speichern beziehungsweise die Zahlen zeigen lassen

Zum Jahreswechsel bitte unbedingt Fenster und Türen sowie andere Öffnungen schließen. Wenn möglich, den Nachbarn bescheid sagen, wenn Sie nicht da sind. Hinterlassen Sie Ihre Urlaubsanschrift bzw. Telefon- oder Handynummer.
Noch ein paar Tipps zur Brandverhütung im Haus:
— aus dem Keller oder angrenzender Garage am Wohnhaus leicht brennbares überflüssiges Material entfernen.
— auf dem Dachboden: Entrümpeln, insbesondere brennbares Material aus den Ecken und unter den Dachschrägen entfernen!
— für den Notfall Löschmittel bereitstellen, z. B. Feuerlöscher, Wasserschlauch, Decken und anderes
— vorhandene Feuerlöscher regelmäßig warten und überprüfen lassen (aller zwei Jahre)!
— Bedienung der Löschgeräte und deren Einsatzmöglichkeiten durchlesen

Sollte es dennoch zu einem Brand oder einer Havarie kommen, so beachten Sie folgende Grundregeln:

Ohne Rücksicht auf Umfang des Brandes und ohne Erfolg eigener Löschversuche abzuwarten - sofort die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112 rufen. Notrufnummern sind kostenlos, das trifft auch auf Handys zu.

Eine Notrufmeldung sollte folgende Information beinhalten:
— Wo brennt es bzw. wo ist was geschehen??
— Was brennt?
— Wie viele Verletzte und sind noch Menschen und Tiere in Gefahr?
— Welche Art der Verletzungen?
— Warten auf Rückfragen!
Bis zum Eintreffen der Feuerwehr und anderer Rettungskräfte bitte unbedingt Ruhe bewahren — aufgeregte Personen beruhigen, bei Personen mit brennender Kleidung Flammen durch Decken, Mäntel oder Tücher ersticken.


Noch ein Wort in eigener Sache:
So schön wie Schnee sein kann, so gefährlich kann er aber für jeden werden, wenn in Ihrer unmittelbaren Umgebung der Hydrant damit meterhoch verschüttet wurde. Achten Sie darauf! Ich hoffe, dass Sie die noch verbleibenden Tage bis zum neuen Jahr ruhig und friedlich mit Ihrer Familie verbringen können. Die Kameraden der Ortsfeuerwehr wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr, verbunden mit Gesundheit, Schaffenskraft sowie persönlichem Wohlergehen.

Ullrich, Ortswehrleiter

Grafenscheune zum blauen Licht der FFw Strahwalde e.V.

Weihnacht...
Das ist die große Stille
die Einkehr in die Dunkelheit,
da wieder mächtig Gottes Wille
hineingewirkt in die laute Zeit.

Das ist ein leises Sehnen
und endliche Geborgenheit,
ein stilles Aneinanderlehnen
und Hauch der nahen Ewigkeit.

Das ist der Sang der Hirten
und Tannenduft aus dichtem Wald.
Verzeihung denen, die da irrten,
und Frieden wider der Gewalt.

Vieles geht in der Welt verloren, weil man es zu geschwind für verloren gibt.
Johann Wolfgang von Goethe

Lasst den Zauber der Weihnachtszeit in eure Herzen und genießt die einmalige Atmosphäre.
Wir möchten uns besonders in diesem sehr ereignisreichen Jahr für euer Vertrauen und die Treue zu unserem Verein bedanken und freuen uns auf neue kommende Aufgaben.
Euch und eurer Familie wünschen wir ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, einen gelungenen Start in ein gutes, erfolgreiches neues Jahr 2012, Gesundheit, Glück, Zuversicht und die Erfüllung einiger ganz persönlicher und beruflicher Wünsche.

Vorstand der Grafenscheune zum blauen Licht der FFw Strahwalde e. V.

Handball Strahwalde

Starke Leistungen trotz vieler Ausfälle
Auch zu den letzten zwei Spielen musste die SG Strahwalde verletzungsbedingt einige Spieler ersetzen und musste wirklich mit dem allerletzten Aufgebot antreten, zeigte aber trotz allem annehmbare Leistungen. Schon das Auswärtsspiel beim Lokalrivalen OHC Bernstadt zeigt, wieviel Potenzial eigentlich in der Mannschaft steckt, denn dem Hallenbesitzer wurde in der Aufstellung R. Hanschke, F. Ulbrich (6), St. Herwig (2), M. Maiwald, T. Liebig, St. Voigt (4/1), St. Schmidt (4), F. Mierig, J. Christ bis zur Pause (11:9) Paroli geboten, obwohl Maiwald bereits zeitig durch eine rote Karte ausfiel.
Dadurch bedingt standen in der 2. Halbzeit nicht mehr viel Wechselmöglichkeiten zur Verfügung, so dass der Stamm durchspielen musste, was an den Kräften zehrte; die Mannschaft kämpfte, konnte aber eine 16:24-Niederlage nicht verhindern, konnte aber erhobenen Kopfes die Halle verlassen!

Auch beim Heimspiel gegen die Oberligareserve des HVH Kamenz stand nur ein Wechsler zur Verfügung und man ging ohne viel Hoffnungen in die Partie. Aber es zeigte sich bald, dass der Gegner auch nur mit Wasser kochte und unsere Mannschaft in der Besetzung R. Hanschke, F. Ulbrich (6), T. Liebig (2), St. Voigt (5 /2), St. Herwig (3), St. Schmidt (1), J. Christ, S. Fünfstück mit einer hervorragenden Deckungsarbeit die Grundlagen für eine 6: 5-Führung legte, zudem hielt Torwart-Oldie R. Hanschke in dieser Phase seinen ersten Siebenmeter und gab seiner Mannschaft Rückhalt.
Über 9:6 ging es mit 10: 10 in die Pause. Aber wie schon in Bernstadt, wieder gab es eine rote Karte, diesmal für St. Schmidt, und der fehlte dann im Angriffsspiel, so dass man erneut in Rückstand geriet und trotz großen Kampfgeistes mit 18:23 wiederum die Punkte abgeben musste.

Die neu aufgebaute Frauenmannschaft musste in ihrem 3. Punktspiel bei der 2. Mannschaft von TBSV Neugersdorf antreten und hatte erstmals auch eine komplette Wechselbank. Trotzdem war der Gegner noch eine Nummer zu groß und in der Besetzung L. Wenzel, K. Köhler (7), S. Scholz (4), S. Ritter (3), T. Mierig (2), U. Richter, St. Zehler, S. Langner, C. Kappler, H. Stübner musste man über eine 16: 29-Niederlage quittieren.

-rig.

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 22-2011 vom 17.11.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Bewuchsbeseitigung an Freileitungen

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Strahwalde und Friedensthal,
im Dezember 2011 und Januar 2012 erfolgt im Auftrag der ENSO die Bewuchsbeseitigung an Freileitungen im gesamten Ort durch die Firma Elektro-Marschner, Hintere Dorfstr. 9 b, 02708 Obercunnersdorf
Wir bitten die Anwohner, den ungehinderten Zutritt zu ihren Grundstücken zu gewährleisten.
Befinden sich unter den Freileitungen Gehölze, welche nur nach Absprache mit Ihnen geschnitten werden sollen, bitten wir um Rückruf unter 03 5875/6 10 75 oder 0171/3747946.

Sylvio Marschner

Handball Strahwalde

Erneut Besetzungsprobleme
Die Strahwalder Handballmänner stehen immer wieder vor großen Besetzungsproblemen und konnten in dieser Spielzeit noch nicht einmal in voller Besetzung antreten. Auch zum Auswärtsspiel gegen Rot-Weiß Sagar in Bad Muskau standen nur neun Mann zur Verfügung und hatten dadurch von vornherein gegen die heimstarke Sagarer Truppe wenig Chancen. Trotzdem hielt man in der Besetzung R. Hanschke, F. Ulbrich (4), Th. Wolf (2), T. Liebig (1), St. Schmidt (4), Ch. Heide (4), St. Herwig (3), J. Göbel, M. Maiwald (1) bis zum 8:8 mit, lag aber zur Pause bereits mit 9: 13 zurück.
In der 2. Halbzeit fehlte dann die Kondition und der Gegner kam zu leichten Kontertoren, gegen die auch der in der 1. Halbzeit Klasse haltende Ronald Hanschke machtlos war und über 12:20, 15:27 kam es erneut zu einer deutlichen 19:35 Niederlage, die zur Halbzeit noch niemand geahnt hätte.

Im Heimspiel gegen die TSG Hauswalde-Bretnig, die auch erst über einem Pluspunkt verfügten, stand der im Spiel gegen Sagar verletzte Torjäger Christoph Heide nicht zur Verfügung, so dass auf Grund der letzten Ergebnisse von Bretnig erneut nur Außenseiterchancen bestanden. Aber die Mannschaft ließ sich davon nicht beeindrucken und wollte die Punkte zu Hause behalten. Vor allem Steffen Voigt mit 11 Treffern und Ronald Hanschke im Tor machten ein großes Spiel und kurz vor der Pause führte man mit 9:7, vertändelte aber dann den Ball, so dass Bretnig noch zur Pause der 9:9-Ausgleich gelang.
In der 2. Halbzeit folgten dann schwache 10 Minuten, in denen technische Fehler den Gegner immer wieder in Ballbesitz brachten und auf acht Tore davon ziehen ließ. Die Mannschaft fing sich dann wieder, aber die Zeit lief für die Gäste, so dass mit 23:27 wiederum eine Niederlage zu Buche stand. Die Aufstellung: R. Hanschke, F. Ulbrich (4), St. Schmidt (3), T. Liebig (1 / 1), St. Voigt (11 /4), K. Mierig, St. Herwig (3), J. Christ (1), M. Maiwald.

Vorschau: Sa., 20.11., 11.00Uhr SG Strahwalde-HVM Kamenz II

-rig.

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 21-2011 vom 03.11.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

NACHRUF

Wir trauern um unseren Kameraden Günter Graupner
Mit tiefer Betroffenheit mussten wir erfahren, dass unser Kamerad Günter Graupner am 27.10.2011 im Alter von 63 Jahren nach schwerer Krankheit für immer von uns gegangen ist.
Seit 1992 war er Mitglied unserer Wehr und hat sich stets für die Sache eingesetzt. Als aktives Mitglied besuchte er vielfältige Lehrgänge, um immer mit den aktuellen Erfordernissen der Feuerwehr vertraut zu sein. Er besuchte den Maschinistenlehrgang in Zittau, war Einsatzfahrer, Motorkettensägeführer, war ausgebildet an den hydraulischen Rettungsgeräten und anderem mehr.
Im März 2011 wurde er in den Ortsfeuerwehrausschuss Strahwalde gewählt, sein Wissen den jüngeren Kameraden weiter zu geben war für ihn Ehrensache. Alle Kameraden mochten ihn sehr.
Er war ehrlich, hilfsbereit und war immer da, wenn man ihn brauchte. Er reißt eine große Lücke in unsere Reihen.
Den Angehörigen sprechen wir unser tief empfundenes Beileid aus.
Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren, er wird uns immer fehlen.

Die Kameraden der Ortsfeuerwehr Strahwalde

Handball Strahwalde

Kein Blumentopf zu gewinnen
Nach dem Erfolg gegen den TSV Niesky mussten unsere Männer bei der Reserve des LHV Hoyerswerda Farbe bekennen, hatten aber — da nur mit einer Verlegenheitstruppe, es fehlte unter anderem Torjäger Heide, keine Chance, einen Punkt zu holen.
In der Aufstellung T. Klar, F. Ulbrich (3), K. Mierig (2), T. Liebig (2), St. Voigt (3), St. Herwig (2), St. Schmidt (4), F. Mierig, lag die Mannschaft nach eigentlich gutem Start schon zur Pause aussichtslos zurück und musste am Ende eine 17:38-Klatsche einstecken.

In der 2. Runde des Ostsachsenpokals musste Strahwalde dann bei der unterklassigen Mannschaft von Stahl Rietschen II antreten und hier hätten die Strahwalder die Möglichkeit gehabt, sich den Frust über das Hoyerswerdaspiel von der Seele zu spielen, aber die Mannschaft ist in einem so schlechten Trainingszustand, dass sie auch hier eine schwache Vorstellung bot und ein Pokal-KO quittieren musste!
Symptomatisch für das gesamte Spiel war die letzte Minute, als zwei Strahwalder am gegnerischen Kreis standen und den Ball nicht am Torwart vorbei brachten, und im 4.Versuch ging der Ball als Aufsetzer (!) über das Tor. Einen 0:4-Rückstand zu Beginn musste Strahwalde über das ganze Spiel mitschleppen, und erst als man nach einem 8:14-Halbzeitstand das Spiel annahm und Torwart Hanschke sich steigerte, entwickelte sich ein echter Pokalfight, der beim 20:24 noch kippen konnte, aber die Gastgeber ließen sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und siegten mit 27 : 22. Aufstellung: R. Hanschke, T. Klar, J. Göbel (4/ 1), M. Maiwald (1), Ch. Heide (9), K. Mierig (3), St. Schmidt (2), St. Herwig, F. Mierig.

Am Wochenende darauf ging es gegen die im Vorjahr knapp am Aufstieg gescheiterten Sieben von Gelb-Weiß Görlitz, und erneut mussten vier Mann vom Stammsechser ersetzt werden. So wurde in der Besetzung R. Hanschke, F. Ulbrich (2), K. Mierig (1), M. Maiwald, St. Herwig, Ch. Heide (10/3), St. Schmidt (2), J. Göbel (2), F. Mierig angetreten. Und Görlitz zeigte von Beginn an, wer hier das Sagen hatte. So ging es über die Stationen 1:5, 3:13, 5: 15 zu einem Halbzeitstand von 6:18.
Nach der Pause traf man wenigstens besser, aber mehr hat die Mannschaft gegenwärtig nicht drauf, und so wurde es mit dem 27: 33-Endstand erneut eine bittere Niederlage.
Die Frauenmannschaft hatte in ihrem 2. Punktspiel ebenfalls Gelb-Weiß Görlitz zu Gast, die sich auch als ein zu schwerer Gegner für unseren Anfängertrupp erwiesen. In der Besetzung:
L. Wenzel, S. Ritter (2), Ch. Keller (2), T. Mierig (2), U. Richter, S. Renger, H. Stübner gelang in der 1. Halbzeit nur ein ganzer Treffer, fünf Tore in der 2. Halbzeit konnten das Spiel zwar auch nicht mehr retten, zeigten aber, dass man mehr kann.

Die männliche B-Jugend siegte in der Spielgemeinschaft mit HV Eibau gegen Rot-Weiß Sagar überlegen mit 33:24.

-rig.

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 20-2011 vom 20.10.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Sportgemeinschaft Strahwalde e.V.

Trainings- und Übungsstunden
Jetzt ist die Sommerpause schon eine Weile vorbei, die Trainings- und Übungsstunden sowie Wettkämpfe haben begonnen. Die Übungsleiter und Trainer arbeiten mit viel Herzblut und Zeiteinsatz. Zu loben ist besonders das Kinder- und Jugendtraining der Sektionen Handball und Kegeln — ein herzliches Dankeschön an unsere Sportfreunde!
Auch die Punktspiele und Wettkämpfe erfordern von allen Spielern und Betreuern viel Engagement, Zeit und persönlichen Einsatz, da sie meist an Spielstätten außerhalb Strahwaldes stattfinden.

Handball
Die Minis (6 bis 7 Jahre) trainieren montags 16.00 bis 17.00 Uhr und die Frauen 19.00 bis 20.00 Uhr,
die Männer freitags ab 19.30 Uhr in der Halle des Gymnasiums Herrnhut.

Die C- und B-Jugend der Spielgemeinschaft Strahwalde / Eibau üben abwechselnd montags 17.00 bis 19.00 Uhr in Herrnhut, in der Sporthalle Eibau die B-Jugend dienstags 17.30 bis 19.30 Uhr, die C-Jugend donnerstags 17.00 bis 19.00 Uhr. Heimhallen für Punktspiele sind die Sporthallen Niederoderwitz und Eibau.

Unsere Kegelbahn ist fast täglich besetzt:
mittwochs ab 14.30 Uhr trainieren die Senioren,
donnerstags ab 18.30 Uhr die Senioren,
freitags von 15.00 bis 19.00 Uhr die Kinder und Jugend, danach die Herren und Damen.
Neben Training und Wettkämpfen wird sie gern von Nichtaktiven genutzt, um sich sportlich zu betätigen.

Die Sektion Tischtennis hat während des Umbaues des Volkshauses ihren Spielort in die Gemeinschaftseinrichtung Großhennersdorf verlegt: dienstags und donnerstags 19.30 bzw. 19.00 Uhr.

Die Frauen der Gymnastikgruppe treffen sich bis auf Weiteres montags 19.30 Uhr in der Turnhalle Goethestraße Herrnhut, auch sie würden sich über eine weitere Verstärkung ihrer Reihen freuen.

Auf Grund großen Interesses wird zurzeit eine Sektion Dart gegründet. Den Initiatoren und Mitstreitern viel Erfolg!
Ebenfalls Erfolg wünschen wir allen Spielern, Mannschaften, Übungsleitern, Betreuern, Schiedsrichtern und Funktionären im laufenden Spieljahr sowie den weiteren Jahren.

Allen unseren Sponsoren und Gönnern danken wir für ihre Spenden und ihren Einsatz, ohne welche das sportliche Leben im Dorf kaum möglich wäre. Bleiben oder werden Sie uns treu!
Mit sportlichen Grüßen
im Namen des Vorstandes Gudrun Jung

Handball: Erster Sieg im dritten Spiel
Nach zwei klaren Niederlagen in den ersten zwei Spielen hatte die SG Strahwalde im Kellerduell die ebenfalls noch sieglose Mannschaft vom TSV Niesky zu Gast und hier bewies die Mannschaft Moral. Obwohl sie am Vorabend zur Feier des 30-jährigen Geburtstages eines Mannschaftsmitgliedes war, fiel das nicht ins Gewicht, und nach 15 Minuten führte man durch Treffer von J. Göbel und je zweimal Ulbrich und Heide mit 5 :3, wobei man allerdings auch von Fehlern der Nieskyer profitierte.
Zur Halbzeit lag Strahwalde dann 12:9 vorn und man war sich bewusst, dass ein 3-Tore-Vorsprung schnell wieder weg sein kann, und so kam es dann auch: Ein Siebenmeter brachte Niesky das 10: 12, und beim 11:12 gelang ihnen der Anschlusstreffer. Aber Strahwalde behielt den Kopf oben und vier Treffer in Folge brachten die 18: 11-Führung, und dann kam der große Auftritt von Stephan Schmidt, der mit seiner Antrittsschnelligkeit die Gästedeckung ein ums andere Mal versetzte und mit sechs Treffern wesentlich zum Erfolg beitrug.
Mit 29:20 holte man die ersten Pluspunkte und bewies, dass man sein Licht durchaus nicht unter den Scheffel stellen braucht. Die Aufstellung lautete: R. Hanschke, T. Klar, F. Ulbrich (6), St. Schmidt (7), St. Voigt (2/1), T. Liebig, Ch. Heide (7/1), J. Göbel (6), K. Mierig, St. Herwig, F. Mierig.

Im ersten Heimspiel gegen Koweg Görlitz II, die allerdings zu den Meisterschaftsfavoriten zählen, bot Strahwalde eine erschreckend schwache Vorstellung und fand nicht die richtigen Mittel, um die aufmerksame Gästedeckung auszuhebeln. Christoph Heide versuchte es immer wieder mit Anspielen an den Kreis, die aber nicht ankamen, oder er scheiterte am sehr stark haltenden Görlitzer Torhüter. So stand es über die Stationen 0:5, 3:7, 5:12 bereits zur Pause 9:18.
Damit war die Strahwalder Moral gebrochen und man leistete keinen ernsthaften Widerstand mehr, während Görlitz bis zum Endstand von 19:36 Anschauungsunterricht im modernen Handballspiel bot. So möchten die Zuschauer ihre Mannschaft auch einmal spielen sehen, aber dazu ist eine bessere Trainingsbereitschaft erforderlich! Es spielten: T. Klar, F. Ulbrich (5 / 2), Ch. Heide (4 / 2), St. Voigt (4/2), T. Liebig, St. Schmidt (3/2), J. Göbel, F. Mierig (2).
Nach einem Jahr Pause gab auch eine Strahwalder Frauenmannschaft wieder ihr Debüt. Vor allem durch die Initiative von Steffi Zehler hatte sich wieder eine Mannschaft zusammengefunden, die ihr erstes Spiel gleich gegen den Bezirksligaabsteiger Stahl Rietschen bestreiten musste. Da konnte man natürlich noch nicht viel erwarten, aber die Mannschaft hinterließ in der Aufstellung L. Wenzel, T. Mierig (4/1), S. Ritter (2). C. Keller (2), St. Zehler, S. Renger, S. Langner keinen schlechten Eindruck, wenn es am Ende auch 10:33 stand.
Bewährt hat sich die Bildung einer Spielgemeinschaft mit den HV Eibau im Nachwuchsbereich: Die Spg. Pulsnitz/Oberlichtenau wurde mit 48:24 glatt an die Wand gespielt und auch Lok Schleife wurde mit 35: 17 beherrscht. Nur beim OSV Zittau, wo nicht alle Mann an Deck waren, gab es eine 23: 10-Niederlage.

-rig.

SG Strahwalde – Abteilung Kegeln
Die Strahwalder Kegler blicken wieder gespannt und optimis- —tisch auf eine neue Wettkampfsaison. Zwei Mannschaften der Jugend und zwei der Erwachsenen wetteifern erneut im Kreisgebiet um gute Tabellenplätze.
lu /:,12121

1. Mannschaft
Als ewiger Zweiter will die erste Mannschaft nicht wieder durch das Spieljahr der Kreisklasse trudeln und hat sich wiederum den Aufstieg in die Liga des Kreises Görlitz als Ziel gesetzt. So begann auch das Auftaktturnier in Zittau gegen Mannschaften aus Weißwasser, Görlitz, Oderwitz und Zittau recht verheißungsvoll. Vom ersten Durchgang ab konnte unsere Mannschaft dem Team aus Weißwasser (Absteiger aus der höheren Klasse) Paroli bieten, allerdings ein starker Schlussstarter des Gegners verwies unser Sextett am Ende doch noch mit 14 Holz auf Platz zwei. Bester Starter in unseren Reihen war Daniel Klinger mit 329 Kegeln.

2. Mannschaft
Unsere Zweite Mannschaft, bestehend aus vier Keglern, spielte einen guten Auftakt in Löbau und belegte Platz 4, wobei Torsten Birke mit glatten 400 Holz das beste Ergebnis erzielte.

JUGEND
Nach einer Pause von zwei Jahren können wir in Strahwalde nun wieder eine Mannschaft in der Altersklasse U 18 begrüßen. Dass aber aller Anfang schwer fällt, zeigen die zwei vierten Plätze der ersten Turniere gegen Hagenwerder, Reichenbach und Neueibau. Die besten unserer Mannschaft waren in Reichenbach Anna Fischer mit 338 und in Neueibau Tom Rötschke mit 357 Kegeln.

Unsere Jüngeren in der Altersklasse U 14 konnten dagegen einen besseren Start vorlegen. Bei einem dritten Platz von fünf Mann, schaften in Rietschen war Bruno Möse mit 369 Holz der Beste. Im darauf folgenden Heimturnier konnte die Strahwalder Jugend seit zwei Jahren wieder einmal einen Sieg erringen, an dem Stefan Liebner mit 376 Kegeln einen entscheidenden Anteil hatte. Sein gestiegenes Leistungsniveau zeigte er insbesondere im dritten Wettkampf in Rietschen mit dem hervorragenden Tagesbestergebnis von 411 Kegeln. Leider waren die Ergebnisse der anderen drei Sportfreunde nicht so ertragreich, so dass es im Mannschaftsergebnis nur zum 4. Platz reichte.

Zum ersten Mal konnten unsere Jugendmannschaften in einheitlichen Trainingsanzügen zum Wettkampf antreten. Einen finanziellen Beitrag leistete dazu unser Sponsor Thomas Kahl, Inhaber des Heizung- und Sanitärhandels »SanHe-direkt« hinter dem Herrnhuter Bahnhof. Wir freuen uns über seine Unterstützung und auch über die nunmehr 20 Kinder und Jugendlichen, die regelmäßig zum Kegeltraining kommen.

G.Stübner

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 19-2011 vom 06.10.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Wir suchen einen neuen Chef«

Der Seniorenclub Strahwalde sucht ab 1. Januar dringend einen neuen Vorstand. Anni und Klaus Pastusiak werden in dieser Funktion im neuen Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen.
Damit aber ein nahtloser Übergang in der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltungen des Clubs gewährleistet wird, bitten die beiden, dass sich Interessenten für diese Funktion umgehend bei ihnen melden oder in die nächste Veranstaltung kommen.
Der Seniorenclub hat in Strahwalde ein reges Vereinsleben, die monatlichen Veranstaltungen werden von bis zu 50 Mitgliedern besucht.
Anni und Klaus Pastusiak werden einem neuen Vorstand selbstverständlich in der Übergangszeit hilfreich zur Seite stehen.

R. Schmidt im Namen von Anni und Klaus Pastusiak

 

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 18-2011 vom 22.09.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Viertes Sommerfest des Vereins »Grafenscheune zum blauen Licht der FFw Strahwalde e.V.«

Am Sonnabend, dem 3.9.2011, fand das vierte Sommerfest bei strahlender Sonne an der Grafenscheune statt. Alle Vereinsmitglieder, die die Zeit gefunden hatten, freuten sich auf diesen Tag, scheuten keine Mühe in der Vorbereitung, backten Kuchen, setzten Bowle an, gestalteten die Tische mit frischem Grün und anderes mehr.
Höhepunkte waren die Einweihung des Steines mit dem eingemeißelten Namenszug unseres Vereins, der Auftritt von Kurt! aus Oderwitz, der Löscheinsatz etwas anders - durch Mitglieder des Vereins vorgeführt - und nicht zuletzt die musikalische Umrahmung des Tages durch DJ Bruno.
Neben schon bekannten Gästen besuchten uns neue, so die Mitglieder des Geflügelvereins, die, wie wir hoffen, gemütliche Stunden bei uns erlebt haben. Erstmalig nahmen der Besitzer der Scheune Alexander Graf zu Stolberg mit seiner Ehefrau teil. Sie staunten nicht schlecht, was der Verein in den letzten Jahren geleistet hat.
Alles in allem war es ein gelungenes Fest.
Die Mitglieder des Vereins möchten sich bei allen Gästen, Sponsoren (Firma Kretschmar, Agrargenossenschaft Herwigsdorf, Sparkasse Herrnhut und Urland Fahrzeugservice, Alexander Graf zu Stolberg) bedanken. Alles im Bild festgehalten wurde wie immer durch Rainer Schmidt. Wer Bilder vom Fest sehen möchte, der sollte im Internet bei www.strahwalde.com surfen. Wir laden jetzt schon alle für das im Januar stattfindende Traditionsfeuer und natürlich zum 5. Sommerfest 2012 recht herzlich ein.

Die Mitglieder des Vereins »Grafenscheune zum blauen Licht der FFw Strahwalde e. V «

Handball Strahwalde

Start mit halber Truppe
Unter keinem guten Stern stand der Punktspielauftakt der Handballer der SG Strahwalde gegen die SG Oberlichtenau. Nicht nur, dass Sonntagnachmittag, 17.00 Uhr gespielt werden musste, obwohl die Halle den ganzen Tag leer stand, es mussten auch noch insgesamt sechs Spieler ersetzt werden, weil einige den Urlaub falsch geplant hatten, so dass nur mit sieben Feldspielern und zwei Torleuten angespielt werden musste.
So konnte man sich von vornherein kaum Chancen ausrechnen, und als dann noch Marco Maiwald nach nur sieben Minuten durch Verletzung ausfiel, stand für den Rest der Spielzeit nur noch ein Wechselspieler zur Verfügung, waren nicht nur Hopfen und Malz, sondern auch die Moral verloren, und man beschränkte sich im Wesentlichen auf Schadensbegrenzung, statt durch Kampfgeist zumindest zu versuchen, ein besseres Ergebnis herauszuholen.
Zur Pause stand es bereits 9: 19, am Ende 18 : 36.
Fazit: Start misslungen, es kann nur besser werden.
Aufstellung: T. Klar, Fr. Ulbrich (2), St. Schmidt (6 / 2), T. Liebig
(1), St. Voigt (5 /2), M. Maiwald, J. Göbel (2), L Schönfelder (2).

Vorschau:
25.9., 10.30 Uhr Männer SG Strahwalde - TSV Niesky
25.9., 12.30 Uhr B-Jugend - Lok Schleife

-rig.

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 17-2011 vom 08.09.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Liebe Bürger unserer Stadt, liebe Leser!

Die Nacht vom 24. auf den 25. August wird vielen in unserem Ort noch lange in Erinnerung bleiben. Ein unerwartet heftiges Gewitter mit Starkregen hat die Region erfasst und erheblichen Schaden verursacht.
Besonders schlimm traf es dabei ein Haus in Ruppersdorf, das durch einen Blitzeinschlag in Brand gesetzt wurde und trotz einem Großeinsatz der Feuerwehr nunmehr unbewohnbar und massiv beschädigt ist.
Das Unwetter brachte leider auch erhebliche Mengen Regen mit sich. Private Messungen aus Großhennersdorf schwanken zwischen 50 und 65 Litern pro Quadratmeter innerhalb weniger Stunden. Dies führte zu einem sprunghaften Anstieg des Wasserstandes an allen Bachläufen. Das Wasser erreichte ein deutlich höheres Niveau als etwa beim Hochwasser im letzten Jahr. An vielen Stellen sind die Schäden sichtbar und viele — bereits durch die vorangegangenen Hochwasser entstandene — Zerstörungen wurden nun noch einmal verschärft.
Ich möchte diesen Anlass nutzen und allen Bürgern und Helfern danken, die in dieser Nacht und in den Tagen danach uneigennützig mitgeholfen haben, die Beschädigungen und Verunreinigungen zu beseitigen.
Insbesondere danke ich den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr für ihren schweren und langen Einsatz in dieser Nacht und am darauffolgenden Tag!

W. Riecke, Bürgermeister

 

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 16-2011 vom 25.08.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Baumaßnahme am Volkshaus

Es wird niemandem entgangen sein: Am Volkshaus wird gebaut. In einem ersten Arbeitsgang wurde der Schornstein zurückgebaut. Mittlerweile sind die Trockenlegungsarbeiten rings um das Haus in vollem Gang. Dazu wird das gesamte Gebäude horizontal aufgesägt und mit einer Sperrschicht versehen, so dass in Zukunft keine Nässe mehr nach oben steigen kann.
In der nächsten Beratung des Stadtrates werden die Aufträge für die Arbeiten an der Fassade, den Fenstern und dem Dach vergeben.

W. Riecke, Bürgermeister

Brücke über das Berthelsdorfer Wasser fertiggestellt

Die Brücke über das Berthelsdorfer Wasser an der Unteren Dorfstraße/Eichberg (am Eichenwäldchen) wurde in den letzten Monaten komplett neu errichtet. Das bisherige — im Jahr 1950 errichtete — Bauwerk war durch zahlreichen Schäden stark in Mitleidenschaft gezogen.
Die neue Brücke basiert nun auf einem Fertigteilrahmen aus Stahlbeton. An dieses Element wurden an der Oberwasserseite Flügelwände und an der Unterwasserseite der Anschluss an die bestehende Uferbebauung hergestellt. Der Brückenbelag besteht aus 4cm Asphaltbeton, 3,5 cm Gussasphalt, einer Bitumenschweißbahn und einer Deckschicht. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf ca. 130.000 EUR.

W. Riecke, Bürgermeister

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 15-2011 vom 11.08.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Am 3.9.2011, ab 15.00 Uhr findet wieder unser jährliches Sommerfest in der Grafenscheune zum Blauen Licht statt.
Ab 15.30 Uhr sorgt Kurt'l aus Oderwitz für Unterhaltung und DJ Bruno für Musik zum Tanzen und Schunkeln. Dazu sind Sie alle recht herzlich eingeladen. Für das leibliche Wohl ist ausreichend gesorgt.
Auf Ihr Kommen freuen sich

die Mitglieder der Grafenscheune zum Blauen Licht der FFw Strahwalde e.V

Achtung! Liebe Seniorinnen und Senioren!

Wegen der Bauarbeiten am bzw. im Volkshaus Strahwalde finden unsere monatlichen Veranstaltungen ab sofort bei Familie Rinck (im ehemaligen Getränkestützpunkt Jung) statt. Der Haupteingang befindet sich an der B 178.
Am Mittwoch, dem 24.8.2011, treffen wir uns hier um 14.00 Uhr. Für die Unterhaltung sorgt Herr Pohl aus Oelsa.
Wir wünschen allen Teilnehmern einen schönen Nachmittag.

Ihr Seniorenclub Strahwalde

Die Mitglieder der Grafenscheune zum Blauen Licht der FFw Strahwalde e.V. informieren

Am 27.8.2011, ab um 9.00 Uhr findet unser Arbeitseinsatz an der Grafenscheune im Monat August statt.
Des Weiteren findet am 20.8.2011, ab 15.00 Uhr eine Mitgliederversammlung an der Grafenscheune mit anschließendem Grillen statt.

Mitglieder der »Grafenscheune zum blauen Licht der FFw Strahwalde e.V.«

 

Wir wünschen allen eine schöne und erlebnisreiche Ferien- und Urlaubszeit...

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 14-2011 vom 21.07.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Hallo liebe Sportfreunde aus Strahwalde und Umgebung,

die SG Strahwalde plant in absehbarer Zeit, eine Sektion Dart zu gründen. Dafür suchen wir noch Interessenten aller Altersgruppen, die Spaß am Dartspielen haben.Je nach Resonanz wird dann entschieden, wo und wann das Training stattfinden wird. Gespielt werden soll auf elektronische Dartscheiben.
Fürs Erste ist nur Training angedacht, spätere Turnierteilnahmen sind natürlich vorgesehen.
Bei Interesse meldet euch einfach unter:
darts@sg-strahwalde.de oder unter 0173/3239041.
Wir hoffen auf rege Teilnahme.

Eure SG Strahwalde

SG Strahwalde Sektion Tischtennis

Auf Grund der Baumaßnahmen am Volkshaus in Strahwalde wird das Tischtennistraining ab 2. August in die Gemeinschaftseinrichtung Großhennersdorf verlegt.

Trainingszeiten:
Freizzeitsport....Dienstag 19.30-21.30 Uhr
Aktive Spieler und solche, die es werden möchten, trainieren ...Donnerstag 19.00-21.00 Uhr
Geplantes Kinder- und Jugendtraining ....Donnerstag 17.00 —19.00 Uhr

Wird nur bei einer entsprechenden Anzahl Meldungen durchgeführt. Anmeldung erfolgt unter Telefon 035873/33634 oder 035873/40996.
Alle Tischtennisinteressierten Männer, Frauen, Kinder und Jugendliche aus der Verwaltungsgemeinschaft Herrnhut und Umgebung sind recht herzlich eingeladen.

Sektionsleitung TT

 

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 13-2011 vom 07.07.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Baubeginn am Volkshaus rückt näher

Die ersten baulichen Leistungen für die Sanierung des Volkshauses sind ausgeschrieben worden und an den günstigsten Bieter vergeben worden. Damit kann der erste Abschnitt in Angriff genommen werden. Zunächst wird der Schornstein abgerissen und das gesamte Gebäude durch eine Horizontalsperre trocken gelegt. Mit dieser Maßnahme wird Ende Juli begonnen. Mittlerweile ist auch für alle Nutzer des Volkshauses ein Ausweichdomizil gefunden worden.

 W. Riecke, Bürgermeister

20. Oberlausitzer Kfz-Veteranentreffen in Strahwalde — ein Rückblick

Für das Pfingstwochenende war nicht gerade das günstigste Wetter für eine Vier-Tage-Open-Air-Veranstaltung gemeldet worden, aber zum Glück hatte Petrus ein Einsehen mit den Teilnehmern, Besuchern und Organisatoren. Unser Festwochenende vom Freitag bis zum Montag zog über 18.000 Besucher in seinen Bann und es kamen 491 Fahrzeuge zur Ausstellung und zur Teilnahme an den Ausfahrten nach Klosterstift St. Marienthal und Bahnhof Bertsdorf der Zittauer Dampfschmalspurbahn.
Bei der Ausfahrt zum Klosterstift St. Marienthal konnten wir den östlichsten Weinkeller Deutschlands besuchen und auch Wein von dessen Weinberg verkosten, was für die Teilnehmer aus den Weingegenden in Deutschland ein ganz besonderes Erlebnis war. Am Sonntag führte uns die Ausfahrt zum Bahnhof Bertsdorf. Dort gab es die Möglichkeit, zu einem dampfbespannten Kurztripp nach Kurort Jonsdorf oder Kurort Oybin. Außerdem konnten wir die Doppelausfahrt zweier Gebirgslokomotiven vom Typ VII K im Bahnhof Bertsdorf miterleben. Der Eisenbahnverein hatte den Fanshop und das Museum im ehemaligen Güterboden sowie den Lokschuppen mit Ausstellungsstücken, wie z.B. die Feldbahnlokomotive HF 130 / C, für die Teilnehmer der Ausfahrt geöffnet.
Auch in diesem Jahr konnten wir wieder eine Vielzahl von verschiedenen Fahrzeugtypen in Strahwalde begrüßen. Bei den Motorrädern reichte die Palette von einer Wanderer, Baujahr 1918/19, bis hin zu MZ-Typen vom Ende der DDR-Produktion. Die Pkws waren allein mit 21 Fahrzeugen der Baujahre 1928 bis 1940 vertreten, was jedem Oldtimerfreund die Wertigkeit unserer Veranstaltung zeigt. Das Motto: »Nutzfahrzeuge aus Sachsen« sorgte für eine rege Beteiligung von Lkws der Hersteller aus Zittau, Werdau, Frankenberg und Plauen. Aber auch Fahrzeuge aus Klein- und Kleinstserien obiger Herstellerorte gab es zu sehen. So z. B. ein LD 3004 mit dem seltenen ROBUR-Dieselmotor mit Abgasauflader und ein H 6— W 50 aus Werdau.
All die Besucher, die gern einmal etwas anderes essen, kamen bei Ochse am Spieß, Schwein am Spieß sowie bei all den anderen kulinarischen Spezialitäten, ob süß oder deftig, bestimmt auf ihre Kosten.
Wir möchten uns nochmals recht herzlich bei dem Spielmannszug der FFw Obercunnersdorf für das Platzkonzert am Sonntag bedanken.
Die Abendveranstaltungen waren sehr gut besucht, wobei der Besuch im Märchenwald am Sonntag ein echter Knaller war. Deshalb an dieser Stelle noch einmal ein besonderes Dankeschön an die Freunde vom Truckerclub Niedercunnersdorf. Auch möchten wir allen Sponsoren, Freunden und Förderern dieser Veranstaltung für die in den vergangenen Jahren erwiesene Treue und Hilfe danken. Den Überbringern von Glückwünschen und Geschenken danken wir auf diesem Wege nochmals und würden uns sehr freuen, wenn Sie uns noch lange verbunden blieben. Ein Dank geht heute auch noch an alle Helfer, Mitorganisatoren, Besucher und Teilnehmer, die zum Gelingen dieser Großveranstaltung beigetragen haben.
Auf ein Wiedersehen auf dem Sportplatz in Strahwalde am zweiten Juniwochenende 2012, also vom B. bis 10. Juni!

Siegfried Hertrampf im Auftrag der Oberlausitzer Kfz-Veteranengemeinschaft

Trödelmarkt der »Grafenscheune zum blauen Licht der FFw Strahwalde e.V.«

Am Samstag, dem 25.6.2011, fand bei wunderschönem Wetter unser Trödelmarkt statt. Für das leibliche Wohl wurde durch das Angebot von Kaffee und Kuchen, verschiedenen Getränken und Würstchen gesorgt, denn bei guter Verpflegung machte der Trödelmarkt gleich doppelt so viel Spaß.
Ein besonderer Dank gilt unseren Strahwalder Senioren, die durch ihr zahlreiches Erscheinen viel Leben in unsere Vereinsveranstaltung gebracht haben.
Außer Trödel konnte auch das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr genauer betrachtet werden und nicht nur die Kinder freuten sich, als plötzlich die Sirene ertönte.
Auch unser neues Vereinsfahrzeug konnte bestaunt werden. Es ist ein Löschfahrzeug 8-8 Mercedes aus dem Baujahr 1972. Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um ein großzügiges Geschenk der Feuerwehr Wachau an den Verein »Grafenscheune zum blauen Licht der FFw Strahwalde e.V.«.
Die nächste Vereinsveranstaltung, unser Sommerfest, findet am 3.9.2011, statt. Es erwarten Sie viele Überraschungen für Groß und Klein. Wir freuen uns auf Sie.

Mitglieder der »Grafenscheune zum blauen Licht der FFw Strahwalde e.V.«

SG Strahwalde - Handball

Klasse gehalten, aber Erwartungen nicht erfüllt! - Die Mannschaft der SG Strahwalde vor Saisonbeginn
In ihrem nunmehr schon fünften Ostsachsenligajahr wollten die Strahwalder Handballer eigentlich Nägel mit Köpfen machen, hatten auch, nach einer Pokalniederlage gegen Motor Cunewalde II und einer Niederlage gegen Meisterschaftsfavoriten Gelb-Weiß Görlitz, mit einem Auswärtssieg bei HVH Kamenz einen erstaunlich guten Start, so dass man nach drei Spieltagen auf dem 6. Tabellenplatz stand. Das gab der Mannschaft Auftrieb und der Platz konnte zunächst gehalten werden, ehe unnötige Heimniederlagen, die auch dem studien- oder auch berufsbedingten Ausfall einiger Spieler, der nicht zu kompensieren war, geschuldet waren, die Mannschaft wieder zurückfallen ließen.
Es fiel aber auch auf, dass die Mannschaft Defizite in der Endkampfgestaltung hatte, wodurch einige Punkte verloren gingen, obwohl man zur Halbzeit vorn lag und der 6. Tabellenplatz in der Folge nur noch einmal erreicht werden konnte. Aber auch im Fair-Play gab es Defizite.
So musste unsere Mannschaft von allen Mannschaften die meisten Disqualifikationen einstecken, was viele Minuten Unterzahlspiel einbrachte, und damit auch Niederlagen hervorrief! Das sollte zu denken geben! Und auch die Einwechsler müssen torgefährlicher werden! Bester Torschütze wurde erneut Christoph Heide, der in der Gesamtwertung der Ostsachsenliga mit 130 Treffern den 3. Platz belegte vor Frank Ulbrich mit 83, vor Stephan Schmidt mit 55 Treffern. Es sollte in Zukunft für jeden Spieler eine Ehre sein, in der Ostsachsenliga zu spielen, um seine Farben, so gut als möglich zu vertreten, denn die Konkurrenz wird stärker werden und jeder sollte sich gewissenhaft darauf vorbereiten, was er auch dem treuen Zuschauerstamm schuldig ist, denn die Mannschaft kann mehr! -rig.
Gäste aus Schwaben siegten
Zum Abschluss der traditionellen Strahwalder Sportwoche fand das Kleinfeld-Wanderpokalturnier für Männer und Frauen statt, das mit zehn Mannschaften doch noch eine gute Besetzung gefunden hatte. Bei den Männern, die in zwei Staffeln spielten, hatten sich der SV Finowfurt, der Ruhlander HV, der HV Heilbronn und die Gastgeber für das Halbfinale qualifiziert, während der Verbandsligist Radebeuler HV, der mit zwei Mannschaften antrat, schon nach der Vorrunde die Segel streichen musste.
Im Halbfinale vergab Strahwalde in der Schlusssekunde einen Siebenmeterball gegen Ruhland und schied damit aus, während im anderen Halbfinale Heilbronn gegen Finowfurt gewann. Somit trafen im Endspiel Ruhland und Heilbronn aufeinander, das die Schwaben mit 13: 11 für sich entschieden. Im Kampf um den 3. Platz siegte Strahwalde gegen Finowfurt mit 9:7. Aber man war sich einig, dass eigentlich mehr drin war. Für die neu aufgebaute und im Herbst in die Punktspiele eingreifen wollende Strahwalder Frauenmannschaft war die Konkurrenz aus Radebeul, Ruhland und Dresden noch zu stark, so dass sie mit dem letzten Platz vorlieb nehmen musste. Im Rahmen des Turniers fand auch die Premiere der Strahwalder »Minis« statt, die zeigten, was sie schon gelernt haben.

-rig.

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 12-2011 vom 23.06.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

 

Versammlung der Jagdgenossenschaft mit Neuwahlen

Am 6. Juni fand die ordentliche Hauptversammlung der Jagdgenossenschaft Strahwalde statt. Nach der Eingliederung der Gemeinde Strahwalde in die Stadt Herrnhut wurde auf der Versammlung wiederum betont, dass es — wie bisher — eine eigene Jagdgenossenschaft für die Gemarkungen Ober- und Niederstrahwalde geben soll. Damit bestehen in der Stadt Herrnhut drei Jagdgenossenschaften (Großhennersdorf, Ruppersdorf und Strahwalde).
Die Versammlung befasste sich mit den Berichten der Jagdpächter aus dem letzten Jahr und mit der Planung des Haushaltes. Darüber hinaus wurde eine neue Satzung beschlossen und ein neuer Vorstand gewählt. Nach langjähriger Tätigkeit hatte der bisherige Vorsitzende, Herr Heinz Wunderlich, angekündigt, aus Altersgründen nicht mehr für dieses Amt zu kandidieren.
An dieser Stelle möchte ich ihm für die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre ganz herzlich danken.
Die Neubildung des Vorstandes gelang dann in der Sitzung - nach anfänglicher personeller Knappheit. Den Vorsitz der Jagdgenossenschaft hat nunmehr der Bürgermeister inne. Ihm zur Seite steht ein kompetenter Vorstand.
Es ist schade, dass sich nur so wenige Landeigentümer an dieser Versammlung beteiligten.
Eine Jagdgenossenschaft besteht ja nicht aus Jägern — wie der Name vielleicht vermuten ließe, sondern sie ist die Versammlung der Grundeigentümer, auf deren Flächen die Jagd stattfinden könnte. Im Übrigen kann man einer Jagdgenossenschaft nicht beitreten: Alle Landeigentümer sind automatisch Mitglied.

W. Riecke, Bürgermeister

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 11-2011 vom 09.06.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

 

Pfingsten 2011 - Oldtimertreffen in Strahwalde 20. Oberlausitzer Kfz-Veteranentreffen unter dem Motto: »Nutzfahrzeuge aus Sachsen«

Wie schon letztens angekündigt, möchten wir unseren Veranstaltungsplan und die Fahrtstrecken der zwei Ausfahrten mit den ungefähren Zeiten der Ortsdurchfahrten vorstellen.

Die Sonnabendausfahrt begleitet ein Ikarus Bus Typ 311 mit 25 Sitzplätzen ab Haltestelle Volkshaus Strahwalde.
Abfahrt ist 8.40 Uhr zur Zisterzienserinnenabtei St. Marienthal.
Die Sonntagsausfahrt begleiten gleich zwei Busse. Der »Alte Sachse« der KVG Zittau und der Ikarus vom Sonnabend. Die Oldtimerausfahrt führt uns zum Bahnhof Bertsdorf der Zittauer Dampfschmalspurbahn.
Platzreservierungen für diese Busse können in der Drogerie Hertrampf im Strahwalder ALDI-Markt oder telefonisch unter 03 5873/22 74 abgegeben werden.
Die Oberlausitzer Kfz-Veteranengemeinschaft freut sich schon jetzt auf Ihren Besuch. Nun brauchen Sie nur noch dafür zu sorgen, dass vom 10. bis 13. Juni in Strahwalde recht schönes Wetter ist.


11.06.2011: Durchfahrtszeiten bei der Sonnabendausfahrt
Hinfahrt:
8.40 - 9.40 Uhr Strahwalde Sportplatz rechts abbiegend auf 8 178 Richtung Zittau,
8.45 - 9.45 Uhr in Herrnhut links abbiegend in Richtung Bernstadt, am Abzweig Bernstadt ; Großhennersdorf links abbiegend in Richtung Bernstadt,
8.55 - 9.55 Uhr in Rennersdorf rechts abbiegend in Richtung Neundorf,
9.00 -10.00 Uhr in Neundorf in Richtung Dittersbach fahrend,
9.10 -10.10 Uhr in Dittersbach links abbiegend in Richtung Kiesdorf,
9.20 - 10.20 Uhr in Kiesdorf rechts abbiegend in Richtung Ostritz,
9.35 - 10.35 Uhr in Ostritz rechts abbiegend auf die B99 in Richtung Zittau, kurz nach Ortsausgang Ostritz links abbiegend auf Parkplatz Klosterstift St Marienthal,
Ankunft am Kloster voraussichtlich zwischen 9.45 und 10.45 Uhr.

Rückfahrt: Auf dem selben Wege der Hinfahrt, Beginn ab ca. 12.30 Uhr

12.06.2011: Durchfahrtszeiten bei der Sonntagsausfahrt
Hinfahrt:
8.50 - 9.50 Uhr Strahwalde Sportplatz rechts abbiegend auf B 178 Richtung Zittau, durch Herrnhut (9.00 - 10.00 Uhr) weiter nach Großhennersdort;
9.10 -10.10 Uhr in Großhennersdorf rechts abbiegend in Richtung Oderwitz, in Oderwitz (9.20 - 10.20 Uhr) die B96 gerade überquerend in Richtung Spitzkunnersdorf, kurz vor Ortsausgang Oderwitz links abbiegend in Richtung Hainewalde,
9.35 - 10.35 Uhr in Hainewalde links abbiegend auf Kretschamberg, über die Mandau und weiter auf Bahnhofstraße. kurz vor Ortsausgang rechts abbiegend auf Landwirtschaftsstraße, der Beschilderung auf dieser Straße folgen bis Ende, hier links abbiegend auf S138 in Richtung Bertsdorf-Hörritz,
9.50 - 10.50 Uhr Verlauf der S 138 weiter folgend bis zum Bahnhof Bertsdorf der Zittauer Schmalspurbahn,
Ankunft ca. 10.00 - 11.00 Uhr

Rückfahrt: Auf dem selben Wege der Hinfahrt. Beginn ab ca. 12.30 Uhr

Siegfried Hertrampf

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 10-2011 vom 26.05.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

20. Oberlausitzer Kfz-Veteranentreffen in Strahwalde vom 10. bis 13. Juni 2011 Motto: »Nutzfahrzeuge aus Sachsen«

So schnell vergeht die Zeit. In diesem Jahr begehen wir nun schon unser 20. Oldtimertreffens.
Da kann man sich schon einmal an die Vergangenheit erinnern.
1991 fand unsere erste Veranstaltung im Rahmen der 675-JahrFeier in Berthelsdorf statt und schon 1994 siedelten wir aus Platzgründen nach Strahwalde über.
Zu unserem 5. Treffen 1996 konnten wir schon 156 teilnehmende Fahrzeuge und deren Besitzer begrüßen und zum 10. Treffen 2001 waren es immerhin schon 256 Fahrzeuge geworden.
Ein weiterer Höhepunkt war 2008— 120 Jahre Phänomen/Robur mit Fahrzeugen aus Zittau von 1898 bis zum Ende der Fahrzeugproduktion 1994. Unter anderem waren die Luftgekühlten von 4 RL über Granit und Garant bis zum LO mit Deutz Motor komplett vorhanden.
Die Jubiläumsveranstaltung »100 Jahre Sanitätsfahrzeuge aus Zittau« 2010 stellte den absoluten Rekord an Teilnehmern, aber auch an Besuchern auf. So eine Menge an historischen Fahrzeugen, aber auch an Besuchern für nur eine Veranstaltung hatte unsere Region noch nicht erlebt.

20. Kfz-Veteranentreffen in Strahwalde und das Datum fällt auch noch auf das Pfingstwochenende, da kann man einmal richtig feiern. Unter dem Motto »Nutzfahrzeuge aus Sachsen« finden zwei große Ausfahrten am Sonnabend und am Sonntag statt. Am Montag wollen wir unseren Phänomen- /Robur-Stammtisch das erste Mal öffentlich abhalten. Alle Interessierten, aber auch ehemalige Betriebsangehörige oben genannter Firma sind dazu herzlich eingeladen.

Die Ausfahrtsziele für Sonnabend und Sonntag möchten wir hier schon einmal kurz vorstellen.
Am Sonnabend fahren wir zur 1234 gegründeten und bis heute bestehenden Zisterzienserinnen-Abtei St. Marienthal, dort eingetroffen, sind Klosterführungen, Besuche des Klostermarktes und der historischen Technik möglich.
Die Sonntagsausfahrt führt nach Bahnhof Bertsdorf zur 1890 in Betrieb genommenen Zittauer Dampfschmalspurbahn. Hier sind folgende Attraktionen zu erleben:
- Dampflokomotiven VII K in Aktion, Besuch des Lokschuppens mit seinem historischen Inhalt,
- Besuch des Güterbodens und des Fan-Shops, Besichtigung des Triebwagens VT 137325 und der Feldbahnlokomotive HF 130/C,
-um 11.30 Uhr — Erleben einer Doppelausfahrt zweier Lokomotiven der Baureihe VII K.

In Strahwalde ist für das leibliche Wohl wieder bestens gesorgt! Die Gewerbetreibenden bieten Ihnen Spezialitäten von Fleisch, Fisch, Geflügel, Backwaren, ob süß oder deftig, und andere Leckereien. Bei den Getränken werden wir am Sonnabend und Sonntag ein ganz besonderes Klosterbier anbieten.
Zum ersten Mal in unserer Veranstaltungsgeschichte wird es am Sonnabend einen Ochsen am Spieß für alle Freunde des guten und deftigen Essens geben.
Bei den Abendveranstaltungen haben wir versucht, für alle Geschmacksrichtungen etwas zu finden.
Am Freitag können Sie die »Sohländer Kraftverkehrslotterie« erleben und dabei viele nützliche Preise gewinnen. Den musikalischen Rahmen dazu bringt die Mitnight-Disco und anschließend tanzen wir alle in die Sommernacht. Die Gellis und Connys Feuershow unterhalten uns am Sonnabendabend mit ihrem buntem Programm. Am Sonntagnachmittag ab 14.00 Uhr begrüßen wir den Spielmannszug der FF Obercunnersdorf zu seinem Platzkonzert. Sonntagabend unternehmen wir einen Besuch im Märchenwald (P 16), zum Tanzen ist aber auch noch viel Platz und Zeit mit der Mitnight-Disco.
Der genaue Veranstaltungsplan sowie die Zeiten der Ortsdurchfahrten bei unseren Ausfahrten folgt in der nächsten Ausgabe des »kontakt«.
Die Oberlausitzer Kfz-Veteranengemeinschaft freut sich schon auf Ihren Besuch.

Siegfried Hertrampf

Sanierung »Volkshaus Strahwalde«

Vor wenigen Tagen erhielt das Stadtamt den Bewilligungsbescheid für die notwendigen Fördermittel zur Sanierung des Volkshauses. Damit steht nun fest, dass die Baumaßnahme wie geplant in diesem Jahr begonnen werden kann. Erste Baumaßnahmen (Trockenlegung von außen) sind für den August vorgesehen. Ab September muss das Volkshaus dann für die Zeit der Baumaßnahme geschlossen werden und kann nicht für Veranstaltungen genutzt werden. Zunächst werden Arbeiten an der Fassade, dem Dach und den Fenstern erfolgen. Über den Winterzeitraum werden dann Arbeiten im Innenbereich (Bauernstube, Heizung, Saal usw.) durchgeführt. Wir rechnen mit einer Fertigstellung und Wiedereröffnung im Frühjahr 2012.

W. Riecke, Bürgermeister

Mit Spaß in den Mai

So einen riesigen Haufen hatten wir in Strahwalde schon lang nicht mehr. Man hätte ja auch gar nicht gehofft, dass der Haufen bis zum 29. April noch steht, aber das Wetter hat uns in den Tagen davor reichlich Regen beschert, dass es für andere kaum möglich war, den Haufen in Brand zu stecken! Unser Dank geht auch an den Jugendclub, da fanden sich ein paar Bereitwillige, die in der Nacht vom 29. zum 30. April Maifeuerwache hielten.

Ein absoluter Höhepunkt war der Fackelumzug mit anschließendem Zünden des Feuers. Gegen 19.00 Uhr trafen sich Jung und Alt am Volkshaus und die Beteiligung war dieses Jahr richtig groß. Die Fackel- und Lampionträger drehten eine kleine Runde vom Volkshaus, am Hofeteich vorbei, durch die Purzelgasse und über den Schulberg zurück zum Sportplatz. Alles in allem war das Maifeuer richtig gut besucht und es zeigt uns, dass sich die Zeit, Arbeit und Kraft, die alle Vereine von Strahwalde investieren, lohnt.

Unsere Veranstaltung beinhaltet ja nicht nur das Abbrennen des Maifeuers, bei uns gab es auch viele Belustigungen für Groß und Klein. Gestartet wurde am 30. April mit einer Familienwanderung mit Picknick), bei der die Teilnahmen zwar sehr gering, dafür aber familiär und gemütlich war. Anschließend konnten sich Kinder aller Altersklassen beim Galgenkegeln, Büchsenwerfen und dem Spielmobil vom Querxenland vergnügen. Die Riesenrutsche war nur eine Attraktion, und wir hätten uns gewünscht, dass sich noch sehr viel mehr Kinder auf dem Sportplatz treffen. Nichtsdestotrotz herrschte den ganzen Nachmittag ein reges Treiben auf dem Platz.

Das ganze Wochenende wurde durch die Strahwalder Vereine für das leibliche Wohl gesorgt — selbstgebackener Kuchen und Kaffee sowie Bock- und Bratwurst, Pommes, Fischsemmeln und ein Süppchen aus der Gulaschkanone.

Und am 1. Mai ging es noch weiter ...
Da trafen sich in aller Frühe die verschiedensten Mannschaften zum Volleyballtumier. Dieses Jahr starteten acht Mannschaften ins Feld. In zwei Staffeln wurden die Platzierungen erkämpft. Im Spiel um Platz drei standen sich der Jugendclub Strahwalde und Comeback gegenüber. Es wurde hart gekämpft in drei Sätzen, bevor der Jugendclub das Spiel für sich entschied. Im Finale trafen die Südstraße und Ruppersdorf aufeinander. Die Südstraße setzte sich durch und holte damit das dritte Mal in Folge den Pokal - verdient darf die Südstraße ihn nun ihr »Eigen« nennen. Das Wetter hatte super mitgespielt, auch wenn es manchmal ganz schön windig war — es hatte aber niemand einen entscheidenden Vorteil dadurch.

Würsig

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 09-2011 vom 05.05.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Neubau Brücke Niedere Dorfstraße beginnt

Im Haushaltsplan der Stadt Herrnhut ist der Ersatzneubau der Brücke »Niedere Dorfstraße/Abzweig Eichberg« vorgesehen. Nach Ausschreibung und Auftragsvergabe durch den Stadtrat rückt nun der Baubeginn näher. Die Bauarbeiten werden durch die Firma Neitsch aus Cunewalde ausgeführt. Durch die Baumaßnahme ist es erforderlich, die Straße in diesem Bereich voll zu sperren. Die Vollsperrung wird ab 19. Mai wirksam.

W. Riecke, Bürgermeister

SG Strahwalde - Handball

Ohne »Sechs« zum letzten Spiel
Die Strahwalder Handballer hatten zum letzten Punktspiel die Oberligareserve von Koweg Görlitz zu Gast, die sich ihre Meriten für den Einsatz in der 1. Mannschaft verdienen wollten. War es schon diesbezüglich eine schwere Aufgabe für Strahwalde, dass dann aber fast der gesamte Stammsechser von Strahwalde aus den unterschiedlichsten Gründen ausfiel, machte die Aufgabe nahezu unlösbar und der angestrebte einstellige Tabellenplatz konnte in den Wind geschrieben werden. Gut, dass der Klassenerhalt bereits feststand und man unbeschwert aufspielen konnte.
So kamen wenigstens die sonstigen Reservisten, die nur selten einmal ran durften, im letzten Spiel der Saison doch noch zu Einsatzzeiten, die sie auch nutzten. In der Aufstellung: R. Hanschke, T. Klar, F. Ulbrich (3), M. Maiwald (7), St. Herwig (3), St. Voigt (5/3), St. Schmidt (6), F. Mierig (1), S. Fünfstück, M. Mierig bewiesen sie, dass durchaus Handballnachwuchs in Strahwalde vorhanden ist, der dem Gegner in der 1. Halbzeit lange Paroli bot und bis zum 8: 10 in der 22. Minute mithielt. Dass es zur Pause dann doch schon 11:19 stand, war normal.
Die Mannschaft hatte sich kämpferisch verausgabt und hatte dem Gegner in der 2. Halbzeit nicht mehr viel entgegenzusetzen, da sich die Fehler häuften und die Görlitzer Torleute auch nicht von schlechten Eltern waren. So gab es am Ende eine klare 25:40-Niederlage, aber immerhin wurden 25 Tore geworfen, was in Anbetracht der Besetzung eine tolle Leistung darstellt.
Damit hat auch ein beinahe ausgefallenes Spiel eine positive Wirkung erbracht. Und so sollte man das Spiel auch einordnen.

-rig.

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

 

Nächste Aktualisierung erfolgt am 04.05.2010

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 07-2011 vom 07.04.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

SG Strahwalde - Handball  - Einen Platz abgerutscht

Die Strahwalder Handballer holten zwar durch ein Unentschieden im Heimspiel gegen Rot-Weiß Sagar einen Pluspunkt, büßten aber durch eine 25 : 32-Niederlage gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn SG Oberlichtenau den 7. Tabellenplatz ein.
Im Spiel gegen die in letzter Zeit stark aufkommenden Neißeanlieger kam Strahwalde durch eine Leistungssteigerung gegenüber den letzten Spielen wieder zu einem Pluspunkt, obwohl Oli Göbel erneut nicht zur Verfügung stand. Aber Torjäger Christoph Heide hatte seine Form wiedergefunden und traf auch, als er in der 2. Halbzeit in Manndeckung genommen wurde. Eine starke Torwartleistung von Torsten Klar gab der Mannschaft gleich in der 1. Halbzeit Rückhalt und so zeigte die Mannschaft in der 1. Halbzeit über die Stationen 5 :2, 9:6, 11:6 ein starkes Spiel und lag zur Pause mit 12:7 in Front.
In der 2. Halbzeit riss dann der Spielfaden und in der 45. Minute war Sagar auf ein Tor heran und Strahwalde schien erneut einzubrechen. Aber dieses Mal wurde um jeden Ball gekämpft und vor allem Steffen Voigt und Christoph Heide hielten durch ihre Treffer den Gegner auf Distanz. In den letzten 10 Minuten ließ sich die Mannschaft dann durch die Schiedsrichter provozieren, kassierte Strafminuten und stand plötzlich nur noch mit vier Mann auf der Platte, was die Gäste zum eigentlich nicht ganz verdienten' Ausgleich nutzten. Aufstellung: T. Klar, R. Hanschke, F. Ulbrich' (1), J. Putzmann (4), T. Liebig, St. Voigt (6), Ch. Heide (9/2), St. Schmidt (2), J. Göbel (2), M. Maiwald, S. Fünfstück.

Im Auswärtsspiel in Pulsnitz gegen die SG Oberlichtenau wollte Strahwalde eigentlich punkten, aber eine erschreckend schwache Leistung, die man auch nicht mit dem Fehlen der zwei Routiniers Torsten Liebig und Steffen Voigt erklären kann, ließ alle Hoffnungen schwinden. Schon nach zehn Minuten lag man 5: 10 zurück, weil nahezu alle Spieler gedanklich noch nicht voll da waren, und dadurch den Gegner aufbauten. So war zur Pause (10:16) der Zug schon abgefahren. Zwei Treffer nach der Pause machten noch einmal Hoffnung, und als Jens Göbel mit vier Toren zur Aufholjagd blies, war es zu spät, um dem Spiel noch eine Wende zu geben, zumal Deckungsschwächen immer wieder zu Gegentoren führten. Und statt Pluspunkte musste man eine 25 : 32-Packung mit nach Hause nehmen. Strahwalde spielte mit R. Hanschke und T. Klar im Tor sowie F. Ulbrich (5), J. Putzmann, O. Göbel (2), Ch. Heide (5/1), J. Göbel (6/3), S. Schmidt (5), I. Schönfelder (2), S. Fünfstück.

Die letzten Spiele:
Sonnabend, 9. April, 18.00 Uhr in Bernstadt Bernstadt - Strahwalde
Sonnabend, 16. April, 17.00 Uhr in NO Strahwalde - Koweg Görlitz II

-rig.

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 06-2011 vom 24.03.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Sammelstelle Gehölzschnittgut

Wie in jedem Jahr, besteht im Zeitraum vom 1. bis 23. April die Möglichkeit, Schnittgut von Bäumen und Sträuchern hinter dem Sportplatz Strahwalde abzuliefern.

W. Riecke, Bürgermeister

Verein Grafenscheune zum blauen Licht der FFw Strahwalde e.V. bedankt sich

Der Verein Grafenscheune zum blauen Licht der FFw Strahwalde e.V. möchte sich bei allen Bürgern bedanken, die uns bei der Bereitstellung von Schrott für unsere Schrottsammlung am 5.3.2011 unterstützt haben. Der Erlös wird ausschließlich für die Unterhaltung und Wartung der Technik der Ausstellung eingesetzt. Die nächste Sammlung wird im Herbst stattfinden. Sie werden über den Termin rechtzeitig informiert.

Ullrich, Sprecher des Vereins

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 05-2011 vom 10.03.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

SG Strahwalde - Handball  - Wochenend', Sonnenschein und Minuspunkte

Da die Strahwalder Männerhandballmannschaft ein Nachholspiel offen hatte, musste sie am Wochenende gleich zweimal auswärts antreten und musste beide Male Spielmacher Oliver Göbel ersetzen, was wieder nur schwer zu kompensieren war, aber die Wechselbank war voll. Es fiel erneut auf, dass die Spiele zur Halbzeit durchaus noch offen waren, während man in der 2. Halbzeit regelrecht wegbrach und sich vorführen ließ. Da ist die Frage nach der Kondition wohl berechtigt, aber auch die des rechtzeitigen Wechselns.
Im Sonnabendspiel gegen die Oberligareserve von Koweg Görlitz rechnete man sich eigentlich nicht die meisten Chancen aus, aber bis zum 8: 8 nach 24 Minuten wurde dem Favoriten Paroli geboten, erst dann gelang es Görlitz, sich bis zur Pause auf 17: 13 abzusetzen, da sich auf Strahwalder Seite Fehler einschlichen. Trotzdem war noch nicht alles verloren, aber es ging weiter, wie man vor der Pause aufgehört hatte und Koweg baute seinen Vorsprung kontinuierlich bis zum 34:20-Endstand aus.
Aufstellung: Klar, Hanschke, Ulbrich (2), Wolf (1), Liebig (6/1), Heide (4/2), Putzmann (4), J. Göbel (3), Schmidt (1), Maiwald, Schönfelder, Herwig, F. Mierig.
Zwischen dieser Niederlage und dem Sonntagsspiel lag noch der Faschingsbesuch der halben Mannschaft in Berthelsdorf, so dass keine Wunderdinge zu erwarten waren. Und es begann auch gleich mit einer Schlafwageneinlage und nach 13 Minuten lag man 2:7 im Rückstand (das waren die Tore, die am Ende fehlten!). Zur Pause stand es 10: 16 und die Hoffnung auf die 2. Halbzeit keimte. Aber was in der 2. Halbzeit von Strahwalde geboten wurde, war passend zum Sonntagnachmittag: Kaffeekränzchen-Handball ohne Druck und kaum einer zeigte Einsatz, so dass die Nieskyer als Tabellenvorletzter sich nicht groß anstrengen brauchten, um beide Punkte zu Hause zu behalten! Damit fiel unsere Mannschaft zwei Plätze in der Tabelle zurück und nun ist Wiedergutmachung angesagt!
Aufstellung: Hanschke, Klar, Ulbrich (4), Wolf (4), Liebig (1), Vogt (7/3), Heide (1), Schmidt (2), J. Göbel (7/1), Schönfelder, Fünfstück.

-rig.

Zum Neuaufbau einer Frauenmannschaft sucht die SG Strahwalde Frauen und Mädchen, die Lust haben, mit uns Handball zu spielen, es können auch Anfängerinnen sein. Trainingszeit jeweils montags 19.00 Uhr in der Schulsporthalle Herrnhut.
Wir freuen uns auf eure Teilnahme - SG Strahwalde

SG Strahwalde - Jahresrückblick 2010 Sektion Tischtennis

In die Rückrunde der Punktspielsaison 2009 / 2010 startete die 1. Mannschaft mit dem 2. Platz in der Kreisliga und konnte diesen Platz bis zum Ende der Saison konstant verteidigen. Damit hätte man den Aufstieg in die Bezirksklasse durch ein Relegationsspiel sichern können.
Der Aufstieg hätte aber auch erfordert, dass aus den vier Spielern sechs Spieler werden, da wir aber zu diesem Zeitpunkt keine Verstärkung der Mannschaft vorweisen konnten, beschloss die
1. Mannschaft, eine weitere Saison in der Kreisliga zu spielen. Im September nach der Sommerpause wurde also nochmal in der Kreisliga gestartet und unsere Mannschaft beendete erneut die Hinrunde mit dem 2. Platz. Vielleicht schaffen wir es für die nächste Saison, in die Bezirksklasse aufzusteigen.
In der Rückrunde der Punktspielsaison 2009/2010 startete die 2. Mannschaft mit dem 6. Platz in der Kreisklasse und beendete die Saison mit dem 6. Platz. Wir bedauern, dass in der Saison einer unserer stärksten Spieler, Matthias Betian, aus privaten Gründen am Spielbetrieb nicht mehr teilnehmen konnte. Im September starteten wir in die nächste Saison und belegten nach der Hinrunde den B. Platz. Dazu muss man sagen, dass in dieser Saison die Staffeln ein wenig neu gemischt worden sind. Wir haben jetzt also die erste Saison, in der wir gegen Mannschaften wie Koweg Görlitz, Energie Görlitz, Kunnersdorf bei Görlitz, Königshain, Hagenwerder usw. antreten müssen.
Betrachtet haben wir dies zuerst argwöhnisch, da wir gar nicht wussten, was uns da erwartet, freuten uns auf ganz neue Gegner, rechneten aber mit wenig Chancen, uns durchzusetzen. Die Hinrunde hat uns aber gezeigt, dass wir es bei konstanten Leistungen schaffen würden, auch im Mittelfeld einen sicheren Platz zu haben.
Leider muss man auch sagen, ist es uns wieder nicht gelungen, eine Trainingsgruppe für Kinder und Jugendliche aufzubauen. Das müssen wir verstärkt in Angriff nehmen.

Hier noch einmal die Trainingszeiten:
Dienstag 19.30 — 21.00 Uhr
Donnerstag 19.00-2 1.00 Uhr
Kinder und Jugendliche, die Interesse haben, auch mal den Ball über die Platte zu jagen, melden sich bitte unter folgender Telefonnummer: 035873/33634, Werner Schuck.

Viel Arbeit hatten Maria und Uwe Schwandner Anfang des Jahres mit der Erarbeitung einer DVD über 30 Jahre TT von 1979 bis 2009. Zur Jahreshauptversammlung der SG Strahwalde bzw. zum Sportlerball stellten wir diese DVD vor, auf der viele Fotos und die Besonderheiten aus jedem Jahr zusammengestellt wurden. Die JHV der SG Strahwalde war sicherlich der Höhepunkt des Jahres mit den Neuwahlen und der Verabschiedung von Günther Mierig.
Die Vorbereitung der Veranstaltung sowie die Versorgung mit Speisen und Getränken wurden von den Mitgliedern der Sektion TT durchgeführt. Ein Dankeschön an alle, die mitgemacht haben, und einen besonderen Dank an die Damen, die mit der Vorbereitung der Speisen viel Arbeit hatten.
Zur Ersten-Mai-Veranstaltung nahmen zwei Mannschaften am Mannschaftskegeln der Vereine teil, konnten sich aber gegen die Senioren-Kegler nicht durchsetzen und belegten die Plätze 2 und 3. In der Sportwoche organisierten wir ein TT-Turnier für Volkssportler und ein Dreiermannschaftsturnier der Vereine.

Ein weiterer Höhepunkt des kulturellen Sektionslebens war auch 2010 der traditionelle Herbstausflug nach Tschechien
Am 29.12.2010 führte die 2. Mannschaft ein Freundschaftsspiel gegen den TSV Herwigsdorf durch, bei dem unsere zwei Neuzugänge gleich einmal die Gelegenheit bekamen, an einem Punktspiel teilzunehmen. Herwigsdorf trat mit zwei Spielern aus der 2. Mannschaft und zwei Spielern aus der 1. Mannschaft an. Trotz der starken Aufstellung konnten wir am Ende einen Erfolg von 9:7 auf unserer Seite verbuchen.
Wir bedanken uns bei allen Sponsoren für die Unterstützung. Sportliche Erfolge und weiterhin viel Spaß wünscht die Sektionsleitung im Jahr 2011.

Nancy Würsig

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 04-2011 vom 24.02.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Jahreshauptversammlung

Am 18.2.2011 fand unsere Jahreshauptversammlung statt. Als Gäste konnten wir den Bürgermeister Herrn Riecke, die Ortswehrleiter und deren Stellvertretern von den OFw Herrnhut und Ruppersdorf und den Stadtwehrleiter begrüßen. Nach Bekanntgabe und Änderung des Ablaufes wurde nach dem gemeinsamen Essen der Bericht der Ortswehrleitung durch den Ortswehrleiter Kamerad Klaus-Peter Ullrich verlesen.
Im Jahresbericht wurde abgerechnet, was erreicht wurde, und wo wir noch stärker daran arbeiten müssen, um die Leistungsfähigkeit weiter zu erhöhen. In der Aussprache wurden durch die Kameraden machbare Vorschläge unterbreitet, die es gilt, gemeinsam zu verwirklichen. Der Bürgermeister dankte den Kameraden für die geleistete Arbeit und unterstrich nochmals die Notwendigkeit einer schlagkräftigen Feuerwehr, dass das so bleibt, bedarf auch weiterhin aller Anstrengungen der Feuerwehr selbst, aber auch die Bürger sind gefragt.
Nach der Diskussion wurde der Kameradin Inge Graupner für 40 Jahre aktive Arbeit in der Feuerwehr das Feuerwehr-Ehrenzeichen am Band in Gold durch den Bürgermeister Herrn Riecke und den Stadtwehrleiter Kam. Köhler verliehen. Weiterhin wurden Kameraden für langjährige Arbeit in der Verwirklichung feuerwehrspezifischer Aufgaben mit einer Urkunde bedacht.
Ich möchte mich bei allen Kameraden, die an der Vorbereitung mitgewirkt haben, recht herzlich bedanken. Bedanken möchte ich mich bei dem Team der Gaststätte »Grüner Baum« für die gute Bewirtung.

Ullrich, Ortswehrleiter

SG Strahwalde - Handball

Beim Tabellenführer gescheitert
Auch in der eigentlichen Winterpause mussten die Strahwalder Handballmänner antreten, und mit Torsten Liebig, Oliver Göbel und Jens Putzmann gleich wieder drei Stammspieler ersetzen, zudem versetzte Thomas Wolf seine Mannschaftskameraden, so dass nur zwei Wechsler auf der Bank saßen. Somit waren die Voraussetzungen, den Tabellenführer vom Thron zu stoßen, nicht gegeben. Trotzdem lieferte die Mannschaft in der Besetzung
R. Hanschke, T. Klar, F. Ulbrich (6), J. Göbel (2), St. Voigt (2/2), St. Herwig (2), Ch. Heide (8/1), St. Schmidt (2), K. Mierig (2),
S. Fünfstück dem Gegner einen großen Kampf und scheiterte letztlich an zu vielen Fehlwürfen (28), die dem Gegner immer wieder Möglichkeiten zu blitzschnellen Kontern boten. Dabei hielt unsere Mannschaft bis zum 4:7 in der 15. Minute einigermaßen mit, musste aber bis zur Halbzeit mit 11: 18 die Überlegenheit der Görlitzer anerkennen. Nach der Pause stabilisierte sich die Deckung, konnte aber bei den Kontern der Hausherren auch nicht viel machen.
Bis zum 19:27 blieb das Ergebnis noch im Rahmen, ehe die Mannschaft in den letzten 20 Minuten zielgleich unterging und mit der 24:37-Niederlage den eigentlich guten Eindruck verwischte.

Die nächsten Heimspiele:
Sonntag, 6. März, 10.30 Uhr: Strahwalde - LHV Hoyerswerda II
Sonntag, 13. März, 10.30 Uhr: Strahwalde - Rot-Weiß Sagar

G. Mierig

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 03-2011 vom 10.02.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Festsetzung der Grundsteuer für das Kalenderjahr 2011 durch öffentliche Bekanntmachung

Die Festsetzung durch öffentliche Bekanntmachung betrifft alle Grundsteuerpflichtigen, die im Kalenderjahr 2011 die gleiche Grundsteuer wie im Vorjahr zu entrichten haben. Für sie wird die Grundsteuer für das Kalenderjahr 2011 gemäß § 27 Abs.3 Grundsteuergesetz durch diese öffentliche Bekanntmachung mit dem zuletzt für das Kalenderjahr 2010 veranlagten Betrag festgesetzt. Diese Steuerfestsetzung hat mit dem Tag der öffentlichen Bekanntmachung die Rechtswirkung eines schriftlichen Steuerbescheides.
Die Grundsteuerhebesätze bleiben gegenüber dem Vorjahr unverändert.
Sie betragen:
a) für die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe Grundsteuer A - 290 v. H.
b) für sonstige Grundstücke Grundsteuer B - 380 v. H.
der Steuermessbeträge.
Soweit Änderungen in den Besteuerungsgrundlagen oder durch Eigentumswechsel eintreten, wird hierüber ein entsprechender Grundsteuerbescheid erteilt.

Zahlungsaufforderung
Die Steuerpflichtigen, die keine Ermächtigung zur Abbuchung der Grundsteuer erteilt haben, werden gebeten, die Grundsteuer 2011 — wie im zuletzt ergangenen Bescheid festgesetzt — zu den jeweiligen Fälligkeiten zu entrichten.
Die gültige Bankverbindung lautet:
Kontonummer: 3 000 036 236
BLZ: 850 501 00
Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien
Um Fehlbuchungen zu vermeiden, geben Sie bitte bei jeder Zahlung Ihr Kassenzeichen laut Grundsteuerbescheid an.

Rechtsmittelbelehrung
Gegen diese Steuerfestsetzung kann innerhalb eines Monats nach dieser öffentlichen Bekanntmachung Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist beim Stadtamt Herrnhut, Löbauer Straße 18 in 02747 Herrnhut, schriftlich oder zur Niederschrift einzulegen. Der Widerspruch hat jedoch keine aufschiebende Wirkung und ändert nichts an der fristgerechten Zahlungspflicht.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Steuerstelle im Stadtamt (Tel. 03 58 73/349 19).
W. Riecke, Bürgermeister

Ihr Willem Riecke

Jährliche Winterwanderung der Feuerwehr Strahwalde

Das neue Jahr begann für die Kameraden der Feuerwehr Strahwalde und für die Mitglieder der Grafenscheune am 8. Januar 2011 sportlich. Es ging zur jährlichen Winterwanderung. Dieses Jahr führte sie uns von Strahwalde, wo wir uns um 13.00 Uhr am Gerätehaus trafen, über Berthelsdorf nach Herrnhut zum Hutberg, wo wir den Altan bestiegen und die herrliche Aussicht genossen. Danach ging es weiter in den Hutbergkeller zum gemütlichen Kaffeetrinken. Nach dieser kleinen Stärkung ging es zurück nach Strahwalde, wo wir zum Einbruch der Dunkelheit wieder ankamen.

Krause, OFw Strahwalde

Rückblick auf das Traditionsfeuer an der Grafenscheune

Am 22. Januar 2011 war beim Verein »Grafenscheune zum Blauen Licht« wieder das alljährliche Traditionsfeuer angesagt. Um 15.00 Uhr waren schon etliche Leute mit ihrem Weihnachtsholz bei schönstem, wenn auch kaltem Winterwetter am Feuer. Auch der Glühwein als Tausch für die Holzgabe schmeckte allen.
So prasselte und zischte oben das Feuer und unten im Vereinskeller konnte man etwas wärmer bei Kaffee, Pfannkuchen und Glühwein mit Schuss plaudern.
Später wurde dann am Feuer gegrillt und ratzfatz waren die Würste weg, der Zuspruch war super. Ich hoffe, es hat allen, die den Weg zu Feuer gefunden hatten, gefallen.

SKr

SG Strahwalde - Handball

Zwei Punkte am grünen Tisch
Nach dem mit 22:25 verlorenen Spiel gegen die Neugersdorfer Verbandsligareserve recherchierte Spielertrainer Ronald Hanschke über die Spielberechtigung eines Neugersdorfer Spielers, der auch in der Verbandsliga eingesetzt wurde, woraufhin die Punkte aus dem Spiel der SG Strahwalde zugesprochen wurden.
Somit konnte man dem Heimspiel gegen den Aufstiegsaspiranten Lok Schleife beruhigt entgegensehen, auch wenn Spielmacher Oliver Göbel nicht zur Verfügung stand. Trotzdem sagte man Schleife den Kampf an und am Beginn war es vor allem Christoph Heide, der für Furore sorgte, und dann kaufte auch noch Torwart Torsten Klar den Gästen einen Siebenmeterball ab. Jens Göbel mit einem Heber und Steffen Voigt mit einem Siebenmeter sorgten für das 4:4 nach 15 Minuten. Dann folgte jedoch eine Durststrecke bis zum 8: 10-Halbzeitstand, wobei die Mannschaft auch mit drei Pfostenwürfen Pech hatte. In einem temporeichen, aber keineswegs unfairen Spiel dominierte nach der Pause zunächst Schleife, doch plötzlich war Strahwalde wieder da, in der 45. Minute erzielte Frank Ulbrich den Anschlusstreffer zum 13: 16, und Steffen Voigt mit zwei Treffern und Christoph Heide brachten Strahwalde auf 16: 17 heran.
Aber jetzt fehlte eine kräftigere Publikumsunterstüzung, um das Spiel doch noch zu kippen. Doch mit einem Mal stand die bis dahin gut organisierte Abwehr nicht mehr, was die Gäste ausnutzten, und so noch zu einem klaren, aber nicht ganz verdienten 23: 17-Erfolg kamen, der ihnen sogar die Tabellenführung einbrachte. Strahwalde spielte mit T. Klar, R. Hanschke, F. Ulbrich (2), Th. Wolf, St. Voigt (6/4), Ch. Heide (5), St. Schmidt, J. Putzmann (1), T. Liebig (1 / 1), J. Göbel (1), St. Herwig (1). Außerdem saßen auf der Bank: M. Maiwald, S. Fünfstück, E Mierig.

-rig.

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 02-2011 vom 27.01.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Vermarktungsinitiative Wohnbaustandort Herrnhut-Strahwalde

Ein »Sorgenkind« unseres Ortes ist sicher der Wohnbaustandort im Ortsteil Strahwalde. Die Volksbank Löbau-Zittau hat sich dankenswerterweise bereit erklärt — in Zusammenarbeit mit der Stadt Herrnhut — für diesen Standort eine neue Vermarktungsinitiative zu starten.
Nachdem nun viele Jahre in dieser Hinsicht kaum etwas passiert ist, gibt es nun wieder einen Anfang und die Baugrundstücke werden wieder einem breiteren Interessentenkreis angeboten. Es werden sicher keine Wunder geschehen und es wird viel Geduld vonnöten sein, um bauwillige Käufer zu finden. Aber ich denke, wir haben einen gut erschlossenen Standort mit einer intakten Infrastruktur zu bieten, den man mit gutem Gewissen anbieten kann.

Ihr Willem Riecke

SG Strahwalde - Handball

Sieg und Niederlage
Die Strahwalder Handballmänner begannen das neue Jahr, wie sie das alte beendet hatten: Mit einem Sieg. Zwar ging es nur gegen den Tabellenletzten, HVH Kamenz III, aber die wollten sich auch noch nicht abschreiben lassen und man musste mit starker Gegenwehr rechnen. Und in der nahezu stärksten Aufstellung war eben Strahwalde in der ersten Halbzeit noch allerhand Sand im Getriebe und die Gäste hielten bis zur Halbzeit (11: 11) mit, wobei vor allem Torsten Klar im Tor eine starke Leistung ablieferte und drei Siebenmeterbälle entschärfte.
Nach der Pause machte Strahwalde mehr Druck, und durch die Einwechslung von Torsten Liebig kam auch mehr Linie ins Spiel und beim 23: 18 war Strahwalde auf der Siegerstraße. Die Gäste versuchten zwar noch eine Wende herbeizuführen, aber Strahwalde ließ sich den Vorsprung nicht mehr nehmen und kam zu einem verdienten 29 : 25-Erfolg, der auch von den zahlreichen Zuschauern stark bejubelt wurde. Aufstellung: T. Klar, R. Hanschke, St. Schmidt (3), Ch. Heide (8), O. Göbel (4), St. Voigt (7/4), F. Ulbrich (4), T. Liebig (1), J. Putzmann (1), Th. Wolf (1). Auf der Wechselbank saßen: St. Herwig, M. Maiwald, J. Göbel.

Beim Auswärtsspiel gegen die in letzter Zeit von Sieg zu Sieg eilende Neugersdorfer Zweite, die auch gegen den Tabellenführer Gelb-Weiß Görlitz gewann, musste leider Spiemacher Oliver Göbel ersetzt werden, und im Spiel ging zunächst gar nichts los: Nach reichlich sechs Minuten stand es noch 0 : 0, aber beide Teams verbuchten einige Latten- und Pfostenwürfe.
Nachdem Schmidt einen Konter vergab, machte es Ulbrich besser und erzielte das 1:0, dass das Selbstvertrauen unserer Mannschaft stärkte und sie zu einer Glanzform auflaufen ließ, so dass sie mit 14: 10 in die Pause ging.
Die bekam der Mannschaft aber nicht, denn nachdem der Gegner vier Treffer hintereinander erzielt hatte, bei denen der in der ersten Halbzeit klasse haltende Ronald Hanschke nicht immer gut aussah, war das Selbstvertrauen wie weggeblasen, technische Fehler häuften sich, den Neugersdorfer Torwart schoss man berühmt, und so ließ man sich das Spiel noch aus der Hand nehmen, faktisch ohne große Gegenwehr, und das war das Enttäuschende an diesem Spiel, dass es mit 22:25 billig verloren gegeben wurde. Die Aufstellung lautete: R. Hanschke, T. Klar; F. Ulbrich (4), M. Maiwald, St. Voigt (5 / 3), Ch. Heide (7/1), St. Schmidt (2), J. Putzmann (2), J. Göbel (1). Auswechsler: St. Herwig, C. Fünfstück, F. Mierig.

Ergebnisse Nachwuchs:
Männl. B-Jugend
Cunewalde / Obergurig—Strahwalde 31:16
Männl. D-Jugend
Zittau - Strahwalde 26: 16

Vorschau:
Zum nächsten Heimspiel in der Sporthalle Niederoderwitz empfängt die SG Strahwalde am Sonnabend, dem 29. Januar 2011, 17.00 Uhr den Tabellenzweiten Lok Schleife. Die Strahwalder Handballer erhoffen sich eine lautstarke Unterstützung ihrer Fans, um eine Überraschung zu schaffen, denn auch Schleife ist mit einer starken Leistung zu schlagen, wozu eine stimmgewaltige Kulisse beitragen kann.

-rig.

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 

Aktuelles entnommen dem Amtsblatt "KONTAKT" 01-2011 vom 13.01.2011

Ortsteilnachrichten Strahwalde

Sehr geehrte Bürger unseres Ortes, liebe Leser!

Ich wünsche Ihnen allen ein gutes und gesundes neues Jahr 2011! Noch ist das Jahr 2011 jung und die ersten Tage bieten die Möglichkeit, ein bisschen in den Jahreslauf vorauszuschauen. Ein Blick in meinen Terminkalender zeigt, dass es in diesem Jahr wieder eine Fülle an Veranstaltungen und Festen geben wird, auf die wir uns freuen dürfen. In besonderer Weise möchte ich auf das geplante Stadtfest in Herrnhut (17.6. bis 19.6.) und auf das Festwochenende zum 130 jährigen Jubiläum der Feuerwehr in Großhennersdorf (24.6.-26.6.) hinweisen. Aber es wird natürlich auch wieder Maifeuer, Sportfeste, Sonderausstellungen und andere Veranstaltungen geben, auf die dann zu gegebener Zeit hingewiesen wird.
Der Ausblick auf die anstehenden baulich-investiven Maßnahmen der Stadt ist noch etwas beschränkt, da die Haushaltsplanung für 2011 noch nicht abgeschlossen ist. Einen wesentlichen Schwerpunkt werden aber die Grundschulen darstellen. Einzelne, im vergangenen Jahr geplante und beschlossene Maßnahmen kommen 2011 zur Durchführung: z. B. der Bau des Parkplatzes an der Goethestraße in Herrnhut, die Beleuchtung und der Straßenbau in Neundorf und die Erneuerung einer Brücke und einer Stützmauer in Ruppersdorf. Die Hochwasserereignisse 2010 haben an verschiedenen Stellen Schäden in Großhennersdorf und Ruppersdorf hinterlassen, die es zu beseitigen gilt. Aber auch die Zukunft des Feuerwehrgerätehauses in Strahwalde und die Sanierung des Volkshauses sind im Blick. Die Ausschüsse des Stadtrates werden sich Ende Januar mit diesen Fragen beschäftigen. Auch auf die Verwaltung kommen in diesem Jahr viele Aufgaben zu. Die Vorbereitung der Einführung der doppischen Haushaltsführung 2013 laufen auf Hochtouren. Drei Mitarbeiter werden aus diesem Grunde zu einer speziellen Ausbildung delegiert.
Aber auch Sie, liebe Leser, haben sicher für das vor uns liegende Jahr eigene Pläne und Vorhaben. Ich wünsche Ihnen, dass vieles gelingt und Sie am Ende des Jahres sagen können: Ja, es war ein erfolgreiches und erfülltes Jahr.

Ihr Willem Riecke

Stadtamt Herrnhut • Hauptamt --- Öffentliche Bekanntmachung

Die Satzung der Jagdgenossenschaft »Strahwalde« liegt im Stadtamt Herrnhut, Löbauer Straße 18, OT Herrnhut, 02747 Stadt Herrnhut, in der Zeit vom 17.1.2011 bis zum 1.2.2011 zu den Dienststunden zur Einsichtnahme aus.

Döring, Amtsleiter

SG Strahwalde - Abteilung Tischtennis

Wir hoffen, Ihr hattet einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Für alle, die Interesse daran hätten, selbst hinter der Platte zu stehen: Unsere Trainingszeiten sind Dienstag 19.30 Uhr und Donnerstag 19.00 Uhr im Volkshaus Strahwalde. Jugendliche und Schüler können sich unter folgender Telefonnummer bei R. Hoffmann melden: 03 5873/40996.

N. Würsig

SG Strahwalde - Handball

Das nächste Heimspiel der Männermannschaft findet am Sonnabend, dem 15. Januar 2011, 17.00 Uhr in der Sporthalle Niederoderwitz gegen den Tabellenletzten HVH Kamenz statt. Man sollte die Mannschaft aber nicht unterschätzen, denn die Kamenzer werden alles einsetzen, um vom Tabellenende wegzukommen. Unsere Mannschaft sollte sich aber ihrer Stärken bewusst sein und mit der nötigen Zuschauerunterstützung sollten die Punkte eingefahren werden.

-rig.

 

Weitere Termine finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Hutbergregion
oder in einer älteren Ausgabe unter www.amtsblatt-kontakt.de

 

 
www.strahwalde.de